nano

nano

SRF2 SRF2 27.10., 06:40 - 07:10 Uhr
WissenschaftsmagazinD 201930 Minuten 

Neuer Pränatal-Bluttest

Eine Heidelberger Firma hat am Donnerstag einen Bluttest auf den Markt gebracht, der Krankheiten wie Mukoviszidose bereits vor der Geburt erkennen soll. Kritiker befürchten, dass sich viele Frauen nach einem positiven Test für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden könnten. Gleich mehrere hundert Genmutationen kann der sogenannte «Unity-Test» laut Hersteller im Erbgut finden. Dadurch könne es, so sagen es Kritiker, zu einer Diskriminierung von behinderten Menschen kommen.

Brexit - Folgen für die Wissenschaft

Der Brexit rückt immer näher und spätestens jetzt dürfte jeder erkannt haben, dass er in allen Bereichen des Lebens Auswirkungen hat. Auch auf die Forschung. Denn Grossbritannien ist in Europa absolute Spitze in Sachen Forschung und Innovation. Auch durch die Fördergelder der EU. Was also bedeutet der Brexit für die britische Forschungslandschaft?

Werkstoffe von Pilzen produziert

Die Brüder Manuel und Mark Stüttler leiten in Innsbruck Europas grösste Pilz-Kulturenbank. Über 900 verschiedene höhere Pilzarten lagern tiefgekühlt in flüssigem Stickstoff in ihrem Labor. Die Wissenschaftler holen sie aus heimischem Wald und auch aus anderen Erdteilen und erforschen sie systematisch auf ihre speziellen Eigenschaften und wie sie sich im Grossmassstab kultivieren lassen. In ihrer Sammlung gibt es sogar einen Pilz, der sich als Kunststoffersatz verwenden lässt.

Schleimpilze im Zoo

Ab Samstag wird im Zoo von Paris ein seltsamer Organismus mit dem Namen «Blob» zu sehen sein. Der Blob heisst eigentlich «Physarum polycephalum». Dabei handelt es sich um einen Schleimpilz, der weite Netzwerke aus gelblich bis braunen Fäden und Fruchtkörpern ausbildet. In einigen Punkten verhalten sich die Einzeller allerdings wie Tiere und sind auch deshalb ein beliebtes Forschungsobjekt.

Letzter Blick auf den Solar Orbiter

Der Solar Orbiter wird die Sonne und die physikalischen Eigenschaften des Sonnenwindes aus nächster Nähe untersuchen, und zwar sehr viel detaillierter, als es bisher möglich war. Er wird die noch unerforschten Polarregionen unseres Zentralgestirns beobachten und wichtige Informationen über die Auswirkungen des ständig wechselnden Weltraumwetters im gesamten Sonnensystem bereitstellen. Dies wird uns helfen, die Sonne und ihre Auswirkungen auf die Weltraumumgebung rund um die Erde und darüber hinaus besser zu verstehen. Im November tritt der Solar Orbiter seine Startvorbereitungen in Cape Canaveral an.

Bald im TV

Demnächst Live auf TV.de

Bewertung

4,0   4 Stimmen