Jerry Maguire - Spiele des Lebens

Trivia zu Jerry Maguire - Spiele des Lebens

Wusstest du schon ...

 

Spontan ist alles

Die Szene, in der Jerry und Ray erstmals im Wohnzimmer miteinander sprechen, war komplett improvisiert. Cameron Crowe wollte, dass die Figuren und ihre Darsteller sich wirklich kennenlernen und ließ die entsprechenden Drehbuchseiten einfach leer.

Achtung, Piraten

Das Baseballfeld am Ende des Films ist das gleiche, das Steven Spielberg auch in Hook einsetzte.

Musik, bitte

Der Song, den man hört, als Dorothy und Jerry zum ersten Mal miteinander schlafen, heißt Haitian Fight Song und stammt von Charles Mingus. Nur für den Fall, dass ihr deswegen auch so verwundert seid wie Jerry Maguire.

Alles für Tom

Cameron Crowe schrieb sein Drehbuch für einen Tom in der Hauptrolle, allerdings nicht Tom Cruise. Sondern Tom Hanks. Allerdings brauchte er dafür dreieinhalb Jahre, und damit war Tom Hanks am Ende doch nicht mehr der Richtige. Und sowieso zu beschäftigt.

Rettung für Renée

Renée Zellweger gehört inzwischen zum Inventar von Hollywood, aber als sie die Rolle in Jerry Maguire übernahm, war sie völlig abgebrannt. Der Film verhalf ihr zum Durchbruch in der Filmfabrik.

Geschwister?

Nachdem Tom Hanks absagen musste, weil er gerade sein Regiedebüt That Thing You Do vorbereitete, fiel auch seine ursprüngliche Kollegin durch: Dorothy sollte nämlich eigentlich von Winona Ryder gespielt werden, die jedoch bei Testaufnahmen mit Neubesetzung Tom Cruise so sehr wie seine Schwester aussah, dass Cameron Crowe sich - Glück für Renée Zellweger - nach einer neuen Darstellerin umsah.

Große Namen

Nach Tom Hanks und vor Tom Cruise war die Crème de la Crème im Gespräch für die Titelrolle, darunter Bruce Willis, Alec Baldwin, Johnny Depp und Sean Penn.

Wilder-Hommage

Cameron Crowe ist ein Riesenfan von Hollywoodlegende Billy Wilder. Dorothy Boyd wurde mit dem Hintergedanken verfasst, dass sie so ähnlich sein sollte wie Shirley MacLaine in das Appartement. Crowe versuchte sogar, Wilder selbst in den Film hineinzubekommen (in der Rolle des Dicky Fox), aber der verweigerte sich am ersten Drehtag. Später entwickelte sich eine Freundschaft zwischen Crowe und Wilder, über den Crowe am Ende sogar ein Buch schrieb.