Die Vögel

Die Vögel

Beim Kauf zweier Liebesvögel lässt sich die junge Melanie Daniels (Tippi Hedren) von dem Rechtsanwalt Mitch Brenner (Rod Taylor) beraten. Zu spät merkt sie, dass Brenner gar kein Verkäufer war und sie zum Narren gehalten hat. Um ihm einen Denkzettel zu verpassen, fährt sie mit den Vögeln nach Bodega Bay, wo Mitch mit seiner Mutter (Jessica Tandy) und seiner Schwester Cathy (Veronica Cartwright) die Wochenenden verbringt. Unterwegs wird Melanie von einer Seemöwe angegriffen und am Kopf verletzt. Obwohl man ihr von einem ähnlichen Vorfall erzählt, will sie in dem Küstenort bleiben und sich bei der Lehrerin Annie Hayworth (Suzanne Pleshette), Mitchs einstiger Freundin, ein Zimmer mieten. Am nächsten Tag feiert Cathy ihren Geburtstag. Da fallen plötzlich aufgeregte Vögel über die im Garten spielenden Kinder her, und am Abend dringen Hunderte von Finken durch den offenen Kamin in das Haus der Brenners ein. Nur mit Mühe gelingt es, die Vögel zu vertreiben. Aber nicht nur hier haben Vögel Menschen angegriffen; ein Farmer aus der Nachbarschaft wurde sogar durch die Attacken der Vögel getötet. Die Bewohner geben Melanie die Schuld, denn mit ihr und den beiden Liebesvögeln sei das Unheil über Bodega Bay gekommen. Die Attacken der aufgebrachten Vögel konzentrieren sich schließlich auf das Haus der Brenners, in dem auch Melanie Zuflucht gesucht hat. Längst ist Hitchcocks Film 'Die Vögel' zum Kultklassiker geworden und hat selbst nach nahezu fünf Jahrzehnten nichts von seiner Spannung eingebüßt. Hitchcock, der 'Master of Suspense', schafft es, die Zuschauer, die immer ein wenig mehr wissen als die Akteure, zu Mitwissern, quasi zu Mittätern zu machen. Berühmt wurde der einzigartige Soundtrack des Films: Es wurde auf eine konventionelle musikalische Untermalung verzichtet und dem Film Montagen elektronischer Vogelklänge und Geräuscheffekte des deutschen Komponisten Oskar Sala unterlegt. Keine einzige echte Vogelstimme ist im Film zu hören, was die unheimlich-schaurige Atmosphäre verstärkt.