Cesar Millan: Guter Mensch, guter Hund

Cesar Millan: Guter Mensch, guter Hund

Cesar Millan ist der berühmteste Hundetrainer der Welt. Seine Methode basiert nicht zuletzt auf dem Grundsatz: guter Mensch, guter Hund. In der gleichnamigen Serie macht der legendäre "Hundeflüsterer" deutlich, wie wichtig das Verhalten von Herrchen oder Frauchen für das jeweilige Tier ist. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie haben sich zahlreiche Menschen einen Hund angeschafft, die normalerweise wohl eher nicht über einen solchen Schritt nachgedacht hätten. Viele der frischgebackenen Hundehalter erwiesen sich angesichts der neuen Verantwortung und der damit verbundenen ungewohnten Aufgaben als völlig überfordert. Gerade für Menschen wie sie ist Cesar Millan oft die letzte Rettung, denn der populäre amerikanisch-mexikanische Hundetrainer und Buchautor gibt Hundebesitzern Tipps, Tricks und vor allem fundierte Kenntnisse an die Hand, die ihnen dabei helfen können, mit ihren vierbeinigen Lieblingen auch dann klarzukommen, wenn die Voraussetzungen dafür eher schwierig sind. Es geht darum, den Tieren die Möglichkeit zu geben, schlechte Angewohnheiten abzulegen und ihr Verhalten nachhaltig zu verbessern. Staffel 1 erzählt von den unterschiedlichsten Fällen und begleitet Halter und Hunde auf ihrem Weg vom heimischen Garten bis zum Besuch in Cesar Millans Dog Psychology Center in Kalifornien. Beispielsweise lernt Cesar einen Ex-Soldaten kennen, dessen Schäferhundmischling ihm bei einer posttraumatischen Belastungsstörung geholfen hat. In einem anderen Fall besteht die Herausforderung darin, aus einem gefährlichen Pit Bull einen brauchbaren Assistenzhund zu machen. Dabei steht für Cesar Millan immer wieder fest: Ist der Mensch erst entspannt, ist es der Hund in der Regel auch.

Bewertung

0,0   0 Stimmen