Jetzt 20:15 22:30
Zeit auswählen
Datum auswählen
Mo Di Mi Do Fr Sa So 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 01 02 03 04 05 06 07 08 09

TV Programm für Radio Bremen am 27.05.2024

Die Nordreportage 04:40

Die Nordreportage: Hofgeschichten

Reportage

Bei Geflügellandwirtin Christine Bremer sind zwei Wissenschaftlerinnen vom Thünen-Institut, einer Forschung und Politikberatung zu ländlichen Räumen, Landwirtschaft, Wald und Fischerei, zu Besuch. Die frisch geschlüpften Küken sind aus einem Projekt, das von dem Institut betreut wird. Ziel ist es, weibliche und männliche Tiere bereits kurz nach dem Schlüpfen an der jeweiligen Färbung zu unterscheiden. Das würde die Arbeit auf den Höfen sehr erleichtern. Falk Teschemacher bespricht sich auf Hof Berg in Schleswig-Holstein mit seinem Sohn Elias, der das Mischen des Futters erledigen soll. Falk selbst muss sich um ein Jungtier kümmern. Das erst vier Tage alte Kälbchen Cordula will nicht trinken. Im Stall verteilt Elias das gemischte Futter und die Tiere können fressen. Doch Kalb Cordula will trotz persönlicher Zuwendung nicht mit dem Trinken beginnen. In der Gärtnerei Sannmann öffnet Chefin Alina den Jungpflanzenmarkt. Die Kundschaft kann direkt ab Hof Jungpflanzen kaufen. Bevor es losgeht, muss morgens alles vorbereitet werden. Auch Mitarbeitende Conny, die sonst für die Selbstversorgerbiogärten zuständig ist, hilft Alina dabei. Danach trifft sie sich bei den Biogärten mit neuen Selbstversorgern, die für die Saison eine Parzelle mieten möchten. Conny zeigt ihnen das Gemüserevier und stellt die Besonderheiten vor. Auf dem Biohof Düna im Harz wird das Futter knapp. Um die Tiere bestens zu versorgen, will Daniel Wehmeyer deshalb mit Mähwerk und Ladewagen los, um frischen Grasschnitt für die Rinder zu holen. Doch ein Reifen ohne Luft bremst den Start der Aktion, erst einmal muss der Reifen wieder aufgepumpt werden. Doch dann geht die Ernte los und die Tiere können sich über frisches Grün im Stall freuen.

DAS! Beste des Jahres 05:10

DAS! Beste des Jahres

Infomagazin

Schauspieler, Floßverleiher, Naturliebhaber - all das ist Patrick Kalupa. Gerade begeistert der 44-Jährige in der ZDF-Erfolgsserie "Dr. Nice" in der Hauptrolle des Star-Chirurgen Moritz Neiss, den eine Handverletzung an den Rand des Karriere-Endes bringt. Im realen Leben ist Patrick Kalupa davon weit entfernt. Seit 2004 ist er in diversen Rollen im Fernsehen zu sehen, etwa in der RTL-Action-Serie "Alarm für Cobra 11" oder bei den ZDF-"Rosenheim Cops". Der Weg dorthin führte für ihn nach der Schule zunächst in eine Ausbildung als Maurer und Betonbauer, später jobbte er als Modell und absolvierte schließlich eine Schauspielschule. An der Oberhavel, einem besonders schönen Fleckchen Natur in der Nähe von Berlin, betreibt Patrick Kalupa zudem gemeinsam mit einem Partner einen Floßverleih.

Elefant, Tiger & Co. 05:55

Elefant, Tiger & Co.: Liebesnest dringend gesucht

Zoo-Doku

Stammplatz ohne Garantie? Bei den Regenbogenloris startet die Brutsaison. 14 Kästen mit bislang verschlossenen Eingängen waren bereits vor Kurzem in der Voliere aufgehängt worden. Nun werden diese für zwölf Pärchen geöffnet. Auch für Lori Lumpi und seine Freundin Dickie ist wieder ein Plätzchen reserviert. Im Gegensatz zu den anderen Brutkästen hängt seine Kiste aber wie auch in den vergangenen Jahren etwas abseits. Allerdings zeigen auch andere Volierenbewohner großes Interesse an Lumpis Kiste. Vor allem ein zugezogenes Pärchen aus einem Zoo in Zürich erweist sich als äußerst hartnäckig. Kann Lumpi dennoch seinen Stammplatz behaupten? Freud und Leid Hinter der Riesenotter-Familie liegen ereignisreiche Wochen. Ein trauriger Moment war der plötzliche Tod von Papa Tacutu, der nach kurzer schwerer Krankheit verstorben ist. Doch es gab auch freudige Überraschungen, denn vor seinem Ableben hat der mehrfache Vater seine Gene nochmals weitergegeben. Emilia ist somit wieder Mutter von drei Jungtieren geworden. Trainieren für Frankreich Bei den Okapis heißt es bald Abschied nehmen. Der zweijährige Jungspross Thabo soll den Zoo Leipzig verlassen. Für ihn ist ein neuer Lebensabschnitt in einem Zoo in Frankreich geplant. Für die Reise dorthin muss Thabo allerdings noch einige Trainingseinheiten absolvieren, denn bereits auf dem Weg in die Transportkiste gilt es einige Hürden zu meistern.

Die Fallers - Eine Schwarzwaldfamilie 06:20

Die Fallers - Eine Schwarzwaldfamilie: Der fabelhafte Constantin

Familienserie

Constantin Klump ist zurück im Schwarzwald und übernimmt den väterlichen Hof. Schon bei seinem ersten Besuch im "Löwen" versteht der weit gereiste Schwarzwälder nicht nur am Stammtisch, sondern vor allem bei Eva Eindruck zu machen. Die "Löwen"-Wirtin kennt Constantin noch aus Schulzeiten und ist seinem Charme schnell erlegen. Doch nicht alle sind so begeistert wie Eva, Constantin Klump wieder in der Nachbarschaft zu haben. Franz Faller gibt keine Ruhe. Dass ausgerechnet Hermann zu Matthias´ Bevollmächtigtem bestimmt ist, kann und will er einfach nicht hinnehmen. Gewitzt wie er ist, hat er wieder ein Schlupfloch gefunden, um seinem Bruder in die Suppe zu spucken: Franz hat einen Antrag auf einen Kontrollbetreuer gestellt. Doch diese Sache wird Hermann jetzt mit seinem Bruder direkt klären. Ein für allemal. Bisher ist es dem jungen Zimmermann gelungen, alle glauben zu lassen, er würde sich noch einmal zur Wahl des künftigen Bürgermeisters aufstellen lassen. Als Eva zufällig ein Telefonat mithört, erfährt sie, wer der tatsächliche Gegenkandidat ihres Onkels sein soll.

Kochen mit Martina und Moritz 06:50

Kochen mit Martina und Moritz: Unsere liebsten Spargelrezepte

Kochshow

Jedes Jahr freuen wir uns auf die Spargelzeit, die deshalb so besonders ist, weil sie nur etwa zwei Monate andauert. Von Ende April bis Ende Juni steht das köstliche Spargelgemüse in der Küche im Fokus und kommt wohl am häufigsten mit Sauce Hollandaise, gekochtem Schinken und Salzkartoffeln auf den Tisch. Die Fernsehköche Martina und Moritz zeigen, welche weiteren Rezeptideen sie sich für das feine Frühlingsgemüse - abseits des Klassikers - ausgedacht haben und bereiten verschiedene pfiffige Spargelsalate zu. Zum Beispiel sommerlich und frisch mit Fenchel, Orangen und Avocado oder mit frisch gesammelten Morcheln aus dem Wald. Als Vorspeise - oder auch als eigenständige kleine Mahlzeit - passt ein Salat aus Spargel und Kartöffelchen, zu dem die beiden gebratene Hähnchenbrust servieren. Außerdem kommt grüner Spargel zum Einsatz, den sie ebenfalls als Salat anmachen und darauf ein perfekt gekochtes Ei - das Eigelb soll noch schön weich sein - setzen.

Rote Rosen 07:20

Rote Rosen: Zurück an die Arbeit

Telenovela

Julius versucht sich bei einem Date von seinem Liebeskummer wegen Mo abzulenken. Als Mo die beiden sieht, ist er sehr verletzt und erleidet in der Folge eine Panikattacke. Jördis ist zur Stelle und erfährt, dass das nicht Mos erste Attacke war. Sie begreift, dass Mo Hilfe braucht und sagt das Wochenende mit Klaas ab. Gunter bittet Carla, wieder im "Carlas" zu arbeiten, um ein Auge auf den Machtkampf zwischen Julius und Amelie zu haben. Als sich eine VIP-Hochzeit im Hotel ankündigt, verpflichtet Julius alle zur absoluten Verschwiegenheit. Doch Amelie sieht ihre Chance, Julius das Leben schwer zu machen ... Britta und Hendrik gelingt es, Ben und Tina ins Gespräch zu bringen. Sie wollen eine Pro- und Contra-Liste erstellen, wo Louis künftig wohnen soll. Marvin begleitet Charlotte zu einem Fashion-Event nach Hamburg. Um sein Outfit zu perfektionieren, nimmt er einen Fächer aus Charlottes "MissMayfair"-Kollektion mit. Als er damit auf Fotos in den sozialen Medien zu sehen ist, glauben alle, Marvin sei "MissMayfair" ...

Hofgeschichten - Ackern zwischen Alpen und Ostsee 08:10

Hofgeschichten - Ackern zwischen Alpen und Ostsee: Hochwasseralarm bei den Deichschafen

Doku-Reihe

In Ostfriesland ist starker Nordwestwind angesagt. Für Albert Smidt bedeutet das Hochwasseralarm. Er sorgt sich um seine Ländereien auf der anderen Deichseite seines Pferdehofs. Denn dort steht ein Auto, das nicht mehr anspringt und dringend abgeschleppt werden muss. Bei Nina Bartl auf dem Gschwandtnerhof gibt es nicht nur Kühe, sondern auch Nandus und Emus. Aus den großen Eiern der Laufvögel will Nina heute Eierlikör herstellen. Doch die Tiere machen ihr einen Strich durch die Rechnung. Nirgendwo im Gehege ist ein Ei zu finden. Aber natürlich hat die Landwirtin einen Plan B. Heuschober gehören zum Spreewald wie Gurken und Kähne. Deshalb packen die Kahnfährleute aus Lübbenau mit an, wenn Spreewaldbauer Sebastian Kilka einen sechs Meter hohen Heuschober baut. Die riesigen Heuballen werden - wie alles im Spreewald - per Kahn transportiert. Da müssen die Touristenkähne schon mal warten. Auf dem Hof von Jonas Schulze-Niehoff steht die Kartoffelsaat bevor. Doch der Alltag als Landwirt birgt unvorhersehbare Herausforderungen. Wetter, Boden und Timing können zum Problem werden und machen die Routinearbeit zu einem spannenden Unterfangen für Jonas, Ronny und David. Auf Hof Woeste im Sauerland steht heute das Projekt "Komposttoilette" an. Diese soll an den Gewächshäusern bei den Gemüsefeldern zum Einsatz kommen. Aber zuerst muss Lewis Zierke sie noch fertig bauen und sicher mit dem Gabelstapler zum Bestimmungsort transportieren. Und dann muss das selbstgebaute WC auch noch von Marie Woeste abgesegnet werden. Für Sabine Nußbaum aus der Ahreifel ist es ein spannender Moment: Das Jungvieh kommt zum ersten Mal auf die Weide. Ihre Tiere waren monatelang im Stall, kennen keine Zäune und wissen nicht, wie weit sie gehen dürfen.

Nordmagazin 09:00

Nordmagazin

Regionalmagazin

Im hohen Norden ist immer etwas los. Die Moderatoren besuchen interessante Persönlichkeiten, stellen Verbraucher-Vergleichstests vor und liefern Neuigkeiten aus der Region.

Hamburg Journal 09:30

Hamburg Journal

Regionalmagazin

Bereits seit dem Jahr 1985 informieren die Moderatoren über das Neueste aus der Hansestadt. Dabei werden sowohl politische und sportliche als auch kulturelle Themen berücksichtigt.

Schleswig-Holstein Magazin 10:00

Schleswig-Holstein Magazin

Regionalmagazin

In kurzweiligen Beiträgen erfahren die Zuschauer hier alles Wissenswerte über das Bundesland im hohen Norden. Themen aus Politik, Kultur, Sport und Heimatkunde werden behandelt.

buten un binnen | regionalmagazin 10:30

buten un binnen | regionalmagazin

Regionalmagazin

Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft - das journalistische Magazin für Bremen, Bremerhaven und Unterweser-Raum.

Hallo Niedersachsen 11:00

Hallo Niedersachsen

Regionalmagazin

Wöchentlich wechselnde Moderatoren präsentieren alles Wissenswerte aus Niedersachsens Städten und Gemeinden zu den Themenbereichen Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur.

Einfach genial! 11:30

Einfach genial!

Infomagazin

Ungewöhnliche, sinnvolle, innovative und kreative Erfindungen kommen ans Tageslicht. Welche Köpfe und Geschichten stecken hinter den genialen Einfällen?

42 - Die Antwort auf fast alles 11:55

42 - Die Antwort auf fast alles: Können wir uns selbst trauen?

Infomagazin

Die Fähigkeit, über sich selbst nachzudenken, ist für den Menschen ein großes Geschenk: Sie erlaubt es zum Beispiel, in Erinnerungen zu schwelgen oder Pläne für die eigene Zukunft zu schmieden. Doch gleichzeitig erlaubt sie es auch, sich selbst in Frage zu stellen, den selbstkritischen Blick in den Spiegel. Menschen können erkennen, dass ihre Erinnerungen höchst unzuverlässig sind. Wir wissen heute, dass Farben in der Natur eigentlich nicht vorkommen, sondern eine Vorstellung sind, die Auge und Gehirn aus Wellenlängen schaffen. Sogar ob so etwas wie die Realität überhaupt erkennbar ist, lässt sich infrage stellen. Dazu kommen ein Hang zur Selbstüberschätzung und weitere kognitive Verzerrungen. Doch ist es deshalb angebracht, sich selbst das Vertrauen zu entziehen? Die Sendung spürt dieser Frage nach. Viele Fehler und Unzulänglichkeiten können einen evolutionären Sinn oder zumindest eine evolutionäre Erklärung haben. Wie viel Selbstkritik und Selbsterkenntnis ist also gut? Sind sie der Schlüssel zum richtigen, guten Leben, oder lähmen sie und machen unglücklich? Und was könnte eine Weigerung, sich mit der eigenen Beschränktheit auseinanderzusetzen, vielleicht auch für andere bedeuten?

In aller Freundschaft 12:25

In aller Freundschaft: Im Banne der Dunkelheit

Arztserie

Dr. Roland Heilmann möchte seine Frau Pia mit einer Höhlenbesichtigung überraschen. Auf der Fahrt dorthin kommen sie allerdings von der Route ab und sind plötzlich ganz in der Nähe ihres Traumhauses: ein altes romantisches, jedoch sehr baufälliges Haus. Roland und Pia fahren noch einmal hin und entscheiden sich schweren Herzens gegen das alte Haus und für die vernünftigere Alternative: einen Neubau. Endlich an der Höhle angekommen, lernen sie Valerie Hoppe und ihren Verlobten Uwe Fink kennen. Während der Besichtigung kommen die Vier ins Plaudern, doch plötzlich ist Uwe verschwunden. Sie finden ihn in einem Seitengang inmitten von brennenden Kerzen: Uwe möchte Valerie einen Heiratsantrag machen. Doch seine Überraschung geht nach hinten los. Die völlig überrumpelte Valerie will Uwe das erhoffte Jawort nicht geben. Uwe läuft gekränkt davon, Roland folgt ihm. Die beiden verirren sich und stürzen in eine ungesicherte Felsspalte. Bei dem Sturz bohrt sich ein Stalagtit in Uwes Brust. Rolands Arm ist ausgekugelt. Als sich auch noch herausstellt, dass Uwe Diabetiker ist, wird klar, dass es um Leben und Tod geht.

In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte 13:10

In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte: Rückfälle

Krankenhausserie

Nach ihrem überwundenen Krebsleiden steht die Abschlussuntersuchung bei Karin Patzelt unmittelbar bevor. Eigens dafür reist ihr Kollege Dr. Roland Heilmann aus der Sachsenklinik an. Ungewöhnlich für die sonst souveräne Chefärztin der Chirurgie ist jedoch, dass sie nervös ist. Seit einiger Zeit schon fühlt sie einen Knoten in ihrer Brust. Nun fürchtet sie das Ergebnis der Untersuchung umso mehr. Und auch Dr. Leyla Sherbaz sieht sich mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Den intensiven Moment zwischen Ben und ihr versucht die Oberärztin zwar herunterzuspielen, doch Leyla erkennt bald ihre wahren Gefühle. Ziemlich überfordert ist unterdessen auch Elias Bähr. Er muss nun mit den Konsequenzen seines Handelns leben und sich mit einer völlig neuen Situation arrangieren. Dass ausgerechnet der kaufmännische Direktor Wolfgang Berger als Erster davon Wind bekommt, macht es für Elias nicht leichter. Doch bevor Elias` Situation zum Thema unter den jungen Assistenzärzten wird, kommt Kai Hoffmann ins Johannes-Thal-Klinikum. Er hat mehrere Verletzungen und wird von seiner Freundin Marlen begleitet. Der Patient fordert die volle Aufmerksamkeit des Teams, denn er verweigert strikt die Einnahme jeglicher Schmerzmittel. Das macht die notwendige OP fast unmöglich. Diese Herausforderung nehmen Dr. Niklas Ahrend, Dr. Marc Lindner und Dr. Theresa Koshka an. Es bleibt aber die Frage: Wie sollen sie den Patienten unter diesen Umständen operieren?

NDR Info 14:00

NDR Info

Infomagazin

Die Heiland - Wir sind Anwalt 14:10

Die Heiland - Wir sind Anwalt: In dubio pro reo

Anwaltsserie

Romy wird in ihrem ersten eigenen Fall mit ihrer Vergangenheit konfrontiert: Ihr Mandant ist ausgerechnet ihr ehemaliger Professor Konrad Wolff, ein ausgewiesener Experte auf dem Gebiet des Strafrechts. Er war einer der Wenigen, der sich für ihre besonderen Bedürfnisse als blinde Studentin eingesetzt hat. Wolff wird von der Jurastudentin Sarah Zeidlin wegen Vergewaltigung angezeigt. Romy ist felsenfest von der Unschuld ihres Professors überzeugt. Auch für Ada ist der Fall eine Herausforderung, sind ihr doch die Gepflogenheiten eines Universitätsbetriebs offensichtlich fremd. Beim Versuch, in Romys Auftrag an Informationen zu gelangen, gibt sie sich als angehende Akademikerin aus. Romy muss jedoch feststellen, dass Zweifel an der persönlichen und beruflichen Integrität des Professors angebracht sind. Als sie ihn damit konfrontiert, spielt Wolff die Machtkarte und setzt Romy massiv unter Druck. Pikant wird der Fall durch die Tatsache, dass der Professor ein Freund ihres Vaters Paul ist, der auch prompt im Gerichtssaal auftaucht. Sollte ihr einstiger Mentor eine dunkle Seite haben, die sie nie für möglich gehalten hätte?

die nordstory 15:00

die nordstory: Mit Herz und Seele für die Bienen

Land und Leute

Die Honigbiene gehört zu den drei wichtigsten Nutztieren der heutigen Zeit. Sie spielt eine Schlüsselrolle im Artenschutz, alles, was ihr hilft, nutzt auch vielen anderen Tierarten. Die Bestäubungsleistung der Biene stellt den Fortbestand vieler Pflanzenarten sicher und damit auch einen Großteil der Ernährung des Menschen. Imker*innen sind die wichtigsten Bienenhelfer*innen, seit Jahrhunderten kümmern sie sich um die Haltung, Vermehrung und Züchtung von Honigbienen. Die Gesundheit und Anzahl der Bienenpopulation steht und fällt mit der leidenschaftlichen und kenntnisreichen Arbeit der Imker*innen. Bioimker Christian Eggers geht neue Wege mit seiner Imkerei. Wege in eine moderne, nachhaltige Bienenhaltung. Der ehemalige Manager hat vor zehn Jahren sein Leben noch einmal völlig umgekrempelt. Was mit zwei Bienenvölkern im eigenen Garten anfing, ist heute eine Berufsimkerei mit über 200 Völkern. Gemeinsam mit seiner Frau Nena lebt er kompromisslos ökologisch mit und für die Bienen. Auch Klaus Töbelmann hat zumindest sein Rentnerleben ganz der Honigbiene gewidmet. Ehrenamtlich arbeitet der Hobbyimker für die Königinnen-Begattungsstation auf der Insel Wangerooge. Eigentlich sind die Ostfriesischen Inseln bienenfrei, eine Biene würde niemals den weiten Weg über die Nordsee fliegen. Genau deshalb bieten die Inseln den optimalen Paarungsraum für die Bienen. Über 1500 Königinnen konnte Klaus Töbelmann in der Saison bereits begatten lassen. Das bedeutet eine große körperliche Anstrengung. Aber wenn er den Hochzeitsflug direkt miterlebt, lässt ihn das alles vergessen. Lina Bähr möchte Berufsimkerin werden. Für die 21-Jährige ist die Arbeit mit Bienen der Traumberuf schlechthin. Jeder darf Bienenhaltung betreiben, eine spezielle Ausbildung ist nicht zwingend erforderlich. Die Stuttgarterin aber macht im Institut für Bienenkunde Celle die Ausbildung zur Tierwirtin mit Fachrichtung Bienenhaltung. Lina Bähr möchte bestmöglich vorbereitet sein, wenn sie die Verantwortung für ein Bienenvolk, das schnell auf 50.000 Bienen anwachsen kann, übernehmen soll. "die nordstory" zeigt in opulenten Bilderstrecken die vielfältige Bienenlandschaft Niedersachsens, vom Apfelanbaugebiet im Alten Land, über Hildesheim-Himmelsthür und die Ostfriesische Insel Wangerooge bis in die Lüneburger Heide, und erzählt berührende Geschichten über Menschen, deren Herz an diesem wichtigen Nutztier hängt.

NDR Info 16:00

NDR Info

Infomagazin

Inseln, die Sie kennen sollten 16:15

Inseln, die Sie kennen sollten

Land und Leute

Bornholm, die Färöer oder Sylt, Mallorca, Helgoland oder vielleicht Lanzarote: Welche ist die beliebteste Insel in Europa? In dem Film werden 20 besonders attraktive Inseln vorgestellt. Im Rahmen einer Kreuz- und Querfahrt über den europäischen Kontinent geht es nach "Klein-Hollywood" auf Malta, auf romantischen Wanderwegen durch Mallorca, zum Schlittenfahren auf Madeira und zum Blöken mit Schafen auf Texel. NDR Autor Dominique Ziesemer zeigt während dieser Rundreise traumhaft schöne und auch ungewöhnliche Einblicke in die Inselwelt, besucht die wohl älteste Disco Deutschlands auf Helgoland und paddelt auf Spitzbergen an Eisbären vorbei. Inseln in Nord- und Ostsee stehen im Vergleich mit denen vom Mittelmeer, Atlantik oder in der Arktis. Das sind Postkarten-Panoramen von den Orten und Geschichten über sympathische Insulaner. Die Kamera ist immer dabei, auch wenn es bisweilen skurril und schrullig zugeht: am nur fünf Meter hohen Leuchtturm auf Fehmarn oder beim leckeren Kastanienbier auf Korsika.

NDR Info 17:00

NDR Info

Infomagazin

Leopard, Seebär & Co. 17:10

Leopard, Seebär & Co.: Tote Hose im Tapir-Gehege

Zoo-Doku

Robbenschule Dirk Stutzki hat ein medizinisches Training mit den Robben angesetzt. Zu den beiden Kegelrobben Zefir und Szarah hat der Tierpfleger schon ein sehr enges, vertrautes Verhältnis. Das ist wichtig, damit die Tiere vom Tierarzt untersucht werden können. Mit seinen Südamerikanischen Seebären dagegen hat es Dirk Stutzki nicht ganz so einfach. Trotz aller Ermahnungen laufen sie wild durcheinander und hören überhaupt nicht. Die temperamentvollen Eismeerbewohner haben keine Lust zu trainieren. Spielen und Toben macht ja auch viel mehr Spaß, da muss Dirk Stutzki noch so manche Trainingsstunde einlegen. Tote Hose im Tapir-Gehege Niemand da, um das schöne Wetter zu genießen? Da muss Thomas Günther wohl zu Hilfsmitteln greifen. Mit Honig versucht er, Familie Tapir vor die Tür zu locken. Und siehe da, für etwas Süßes kann er die schwerfälligen Tiere tatsächlich nach draußen locken. Sogar das sechs Wochen alte Tapir-Mädchen Parima folgt seiner Mutter ins Freie. Eine Runde Sushi Uwe Fischer hat sich mal wieder etwas Spannendes einfallen lassen. Dieses Mal ist es ein essbares Spielzeug für die Riesenotter. Ein paar Bastelutensilien und etwas Fisch und schon gibt es "Riesenotterspezialsushi", versteckt in extra präparierten Gummirohren. Diese verteilt Uwe Fischer im Wasserbecken. Das Getöse unter den Ottern ist groß. Alle wollen an den leckeren Fisch. Doch die Rollen sind gar nicht so einfach aufzubekommen. Inventur im Eismeer Babyboom bei Humboldt-Pinguinen. Damit die Tierpfleger Dave Nelde und Sebastian Behrens den Überblick behalten, werden die Baby-Pinguine erfasst und dem jeweiligen Elternpaar zugeordnet. Schließlich wollen die beiden Tierpfleger wissen, zu welchen der 34 Humboldt-Pinguine der Nachwuchs gehört. Bei dieser Gelegenheit werden die Pinguin-Babys auch gleich gewogen. Da sich die Kleinen ähneln, ist es für die Tierpfleger gar nicht so einfach, sie nach dem Wiegen wieder in das richtige Nest zu legen. Die Pinguin-Eltern sollen schließlich kein Kuckuckskind im Brutkasten vorfinden.

buten un binnen um 6 | sportblitz | wetter 18:00

buten un binnen um 6 | sportblitz | wetter

Regionalmagazin

Die Nordreportage 18:15

Die Nordreportage: Wiederaufbau nach der Ostseesturmflut - Neustart an der Küste

Reportage

Im Oktober 2023 hat die Jahrhundertsturmflut an der Ostseeküste schwere Schäden angerichtet. "Die Nordreportage" begleitet Betroffene beim Wiederaufbau. * Campingplatz Langballigau Seine Urlauber sollen auf das Meer blicken, den Sonnenuntergang genießen und baden gehen können, das ist der Traum von Jan-Preben Arnold für seinem Campingplatz in Langballigau an der Flensburger Förde. Doch derzeit sieht er noch Trümmer, Schrott und Matsch. Die Sturmflut im Herbst hat den Campingplatz vollständig zerstört. Aufgeben kommt für Jan-Preben Arnold nicht infrage. Seit dem Winter ist er unermüdlich damit beschäftigt, zu reparieren, aufzuräumen und zum Himmel zu schauen. Er benötigt 14 Tage Regenpause, damit ein Tiefbauunternehmen die Wege instand setzen kann. Doch das Wetter spielt nicht mit. Trotz des nassen Winters zieht er durch und will Anfang Mai wieder Gäste auf seinem Campingplatz willkommen heißen. * Arnis, Häuser und Deich Wiederaufbau Ralf Timm hatte sein Haus als Altersvorsorge gedacht. Es steht in einer Nebenstraße in Arnis, der kleinsten Stadt Deutschlands. Ralf Timm engagiert sich in der freiwilligen Feuerwehr. In der Sturmflutnacht war er im Einsatz und half beim Schleppen von Sandsäcken zum Deich. Als der Deich brach, ahnte er bereits, was mit seinem niedrig gelegenen Haus in der kleinen Stadt passieren würde. Das Wasser zerstörte das gesamte Erdgeschoss und drang in die Mauern ein. Das Haus schien verloren zu sein, aber Ralf Timm und seine Frau waren entschlossen, nicht wegzuziehen. Sie retteten, was zu retten war, legten das Haus trocken und sanierten es mit allen verfügbaren Mitteln. Wochenlang. Freunde und Nachbarn unterstützten sie dabei. Seit der Flut ist der Zusammenhalt in Arnis noch stärker geworden. * Lotseninsel Schleimünde Die Sturmflut an der Ostsee im Oktober 2023 hat auf der Lotseninsel Schleimünde schwere Schäden verursacht. Der Schutzwall zur Ostsee konnte den Wassermassen nicht standhalten. Zahlreiche Freiwillige, darunter vor allem Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte der Ostseeschule in Flensburg, haben bei den Aufräumarbeiten geholfen. Die Schule ist neue Pächterin und nutzt das Gebäude für naturbezogenen Unterricht. Die Schülerinnen und Schüler haben monatelang aufgeräumt und eine neue Schutzmauer errichtet. Sie haben insgesamt 130 Tonnen Steine transportiert und aufgeschichtet. Nun können sie ihr Lotsenhaus wieder nutzen. * Olympiahafen Schilksee In Kiel-Schilksee fehlen nach der Sturmflut an vielen Stellen bis zu drei Meter der Steilküste. Gisela Poelke und ihr Mann leben in der Siedlung Schilksee-Nord und genießen seit 45 Jahren den Blick auf die Kieler Förde. Doch dieses Vergnügen ist längst nicht mehr ungetrübt, da sich die Abbruchkante der Steilküste immer weiter der Siedlung nähert. Die Anwohner fordern seit Langem den Bau einer schützenden Mole, doch bisher blieb diese Forderung unbeantwortet. Nun hat die Stadt Kiel jedoch Hilfe zugesagt. Auch die Betreiber des Olympiahafens in Schilksee benötigen dringend Hilfe. Die Wiederherstellung der zerstörten Anleger im Hafenbecken hat 1,3 Millionen Euro gekostet. Über 40 Boote sanken bei der Sturmflut im vergangenen Oktober und mussten geborgen werden. Das Land Schleswig-Holstein hat zugesagt, 75 Prozent der Kosten zu übernehmen. Der Leiter des Sportboothafens wartet jedoch immer noch auf das Geld.

DAS! 18:45

DAS!

Infomagazin

Norddeutschland und die Welt

buten un binnen | regionalmagazin 19:30

buten un binnen | regionalmagazin

Regionalmagazin

Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft - das journalistische Magazin für Bremen, Bremerhaven und Unterweser-Raum.

Tagesschau 20:00

Tagesschau

Nachrichten

Die Nachrichten der ARD

Markt 20:15

Markt

Konsumentenmagazin

Aktuelles Magazin für Wirtschaft und Verbraucher

Traumhaus in 4 Wochen 21:00

Traumhaus in 4 Wochen: Die Turbo-Sanierung

Haus/Bauen/Wohnen

Eine vierköpfige Familie hat in Hamburg eine alte Doppelhaushälfte, Baujahr 1963, gefunden, die ihr Traumhaus werden soll. Dafür lassen sie sich auf ein Experiment ein: den Bausprint. Was sich normalerweise über Monate oder Jahre hinzieht, soll hier in 22 Werktagen gelingen: eine energetische Sanierung nach einem stundengetakteten Bauzeitenplan. Relevant ist das Ganze nicht nur für die Hamburger Baufamilie. Die Turbo-Sanierung fällt in eine Zeit, in der in Deutschland Millionen von Einfamilienhäusern saniert werden müssen. Das Haus, für das sich Familie Deneke als zukünftiges Familiendomizil entschieden hat, gehört zu der sogenannten Kategorie Worst Performing Building, ein Haus mit einer alten Ölheizung, ohne Dämmung und damit mit besonders schlechter Energiebilanz. Gebaut in einer Zeit, in der Heizöl spottbillig und der Klimawandel in weiter Ferne war. Jetzt soll das Haus in Duvenstedt nicht nur superschick, sondern auch klimafreundlich werden. Das heißt Dach und Fassade müssen gedämmt, dreifach verglaste Fenster eingebaut werden, alles versehen mit einer luftdichten Ebene, plus Lüftung, Wärmepumpe, Fußbodenheizung, Solaranlage, neue Bäder, neuer Wohnraum im Dachgeschoss. Die Liste für die 22 Tage ist lang. Kann das gut gehen? Ist das bezahlbar? Der Film begleitet Familie Deneke, Bauingenieur Ronald Meyer und 60 motivierte Handwerker auf einem Sprint, der erstmals so in Deutschland umgesetzt wird.

NDR Info 21:45

NDR Info

Infomagazin

NDR Story 22:00

NDR Story: Volt statt Weizen? Vom Landwirt zum Energiewirt

Reportage

Trotz "Goldgräberstimmung" in der Solarbranche: Bauern, Kommunen und Investoren kämpfen mit Konflikten. Obwohl in ganz Deutschland Investoren nach Freiflächen für neue Photovoltaikanlagen fahnden, tun sich vielerorts die Beteiligten mit den nötigen Entscheidungen schwer. Denn was den Ausbau der erneuerbaren Energien voranbringen soll, hat auch Schattenseiten. So verstärkt die Jagd auf mögliche Nutzflächen den Konkurrenzdruck auf Agrarflächen, treibt Pachtpreise nach oben und lässt fruchtbare Äcker und Wiesen unter dunklen Paneelen verschwinden. Auch im Norden sehen sich Landwirte, Landbesitzer und Kommunen vor der schwierigen Alternative: Sollen sie weiter Nahrungsmittel anbauen oder lieber auf sauberen Strom setzen? Die Reportage der NDR Autoren Simon Hoyme und Ute Jurkovics verfolgt, wie in zwei Gemeinden in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern um diese Frage gestritten wird. Im holsteinischen Pronstorf nahe Lübeck will der Gutsbesitzer und Landwirt Caspar Graf zu Rantzau auf einem Teil seiner Felder Solarstrom erzeugen. Rund 90 Hektar würde er gerne mit Sonnenkollektoren versehen. Zwar ist auch der Gemeinderat mehrheitlich dafür, doch ein Bürgerentscheid stoppt das Projekt. Vorerst. Der Graf setzt weiter auf seine Ausbaupläne und will mit den Einnahmen seinen Hof fit für die Zukunft machen. Vielen Bürgern der Gemeinde aber erscheint die geplante Anlage zu groß. Sie wollen kleinere Solarfelder durchsetzen und an den Erlösen beteiligt werden. Im 400-Seelen-Ort Stretense, einem Vorort der Stadt Anklam in Vorpommern, soll mit dem Bau eines gigantischen Solarparks begonnen werden, dem größten der Region. Noch wachsen auf der rund 300 Hektar großen Fläche Kartoffeln. Das Land gehört einem bayerischen Saatgutunternehmen. Auch der Investor, die Firma Anumar, stammt aus Bayern. Seit ein paar Jahren wird um das Projekt gerungen. Mit Demonstrationen und Unterschriftensammlungen wehrten sich die Bewohner von Stretense gegen das Solarfeld an ihrem Ortseingang. Anklams Stadtrat hat das Projekt trotzdem beschlossen. Das Genehmigungsverfahren läuft. Die Befürworter argumentieren mit Gewerbesteuereinnahmen in Millionenhöhe und mit Klimaschutz. Die Stretenser wollen den Kartoffelanbau behalten und fühlen sich von Energieanlagen umzingelt. Denn in Dorfnähe gibt es bereits einen Windpark, einen Solarpark, ein kleineres Solarfeld ist zusätzlich geplant. Die Konflikte in Stretense und Pronstorf stehen symptomatisch für das, was sich derzeit in zahlreichen Gemeinden abspielt, ausgelöst auch von der Bundespolitik. So will die Bundesregierung das Ausbautempo für Photovoltaik bis 2026 auf 22 Gigawatt pro Jahr verdreifachen, um die Klimaziele bei zugleich steigendem Stromverbrauch zu erreichen. Die Anlagen sollen jeweils zur Hälfte auf Gebäude- und Freiflächen errichtet werden. Laut dem Braunschweiger Thünen-Institut werden dafür bis 2040 neben bereits versiegelten Flächen 280.000 Hektar Agrarland benötigt. Das entspricht 1,8 Prozent der derzeit landwirtschaftlich genutzten Fläche. Abhängig vom Wirkungsgrad der installierten Paneele kann sich der Flächenbedarf auf bis zu vier Prozent des Agrarlands erhöhen. Dabei liegt die Entscheidung, ob landwirtschaftlich genutzte Ländereien für die Solar-Ernte bebaut werden dürfen, bei den Gemeinden. Ehrenamtliche Kommunalpolitiker stehen dabei häufig finanzstarken Investoren mit großen Rechtsabteilungen gegenüber und müssen sich mit Gutachten und komplizierten Vertragswerken auseinandersetzen. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) sagt dazu in der NDR Dokumentation, er setze auf Beratung und Leitfäden. "Den Kommunen das jetzt wegzunehmen, wie es bei der Windplanung häufig passiert ist, erscheint mir bei Photovoltaik zu früh oder gar nicht richtig", so Habeck. Am Ende lenkt der Film den Blick auf eine dritte Möglichkeit, der die Konflikte womöglich entschärfen könnte: Agri-Photovoltaik. Dabei werden Solarpaneele mit so viel Bodenabstand angelegt, dass darunter weiterhin Landwirtschaft möglich bleibt, von Mutterkuh- und Kälber- oder Geflügelhaltung bis zum Anbau von Obst, Gemüse, Wein oder Arzneipflanzen. In Deutschland steckt diese Technologie noch in den Kinderschuhen. Doch ein Versuchsfeld im brandenburgischen Rathenow demonstriert, was möglich ist. Unten grasen Kühe, scharren Hühner, wachsen Himbeeren, Kartoffeln oder Kohlrabi. Darüber wird Strom geerntet. Der Landwirt profitiert dabei sowohl von der Energieerzeugung als auch von den Erträgen seines Anbaus. Doch viele Bauern zögern, in Agri-Photovoltaik zu investieren und ihre Bewirtschaftung anzupassen. "Gefragt sind Ackerhelden, die sich zutrauen, Landwirtschaft und Energiewirtschaft zu kombinieren", sagt Peter Schrum, Geschäftsführer der Betreiberfirma SUNfarming.

NDR Kultur - Das Journal 22:45

NDR Kultur - Das Journal

Magazin

Von den Eltern geliebt und geschlagen: der Dokumentarfilm "Hinter guten Türen" Ihr wurde mit der Reitgerte auf den nackten Hintern geschlagen, es gab Ohrfeigen, sie wurde verdroschen, manchmal grundlos, von den eigenen Eltern, die ihr trotzdem auch Liebe gaben, sie förderten. Der Vater schlug mehr aus dem Affekt, die Mutter machte dafür Termine. Die Schauspielerin und Regisseurin Julia Beerhold erzählt in dem Dokumentarfilm "Hinter guten Türen" von ihrer eigenen Kindheit und konfrontiert darin ihre Mutter mit ihren damaligen Taten. Ein Film als mutige Aufarbeitung einer Familiengeschichte. "NDR Kultur - Das Journal" hat Julia Beerhold getroffen und mit ihr über den Film, ihre Kindheit und die Folgen gesprochen ("Hinter guten Türen": ab 30. Mai 2024 im Kino). Von Russland nach Rostock: ein Autorinnen-Duo und ihr verbotener Bestseller Mit ihrem ersten Roman landeten Elena Malisowa und Katerina Silwanowa einen Bestseller in Russland: "Du und ich und der Sommer" erzählt die Liebe zweier Jungs in der Sowjetunion. Viele Leser*innen schrieben begeistert in den sozialen Netzwerken, posteten Videos zum Buch, vor allem auf TikTok. Doch dann kamen Hasskommentare und Drohungen, eben weil das Buch von einer schwulen Liebe erzählt. Inzwischen ist der Roman in Russland verboten, so wie viele andere Bücher, in denen es um queere Themen geht. Ende letzten Jahres stufte der Oberste Gerichtshof in Russland die internationale LGBTQ-Bewegung sogar als extremistisch ein. Die beiden Autorinnen mussten aus Russland fliehen, Elena Malisowa lebt inzwischen in Rostock, Katerina Silwanowa in ihrer ukrainischen Heimat. Gerade hat sie Elena besucht. "NDR Kultur - Das Journal" spricht mit den beiden Autorinnen und stellt ihr Buch, das auch in deutscher Übersetzung im Blanvalet Verlag erschienen ist, vor. Inklusion in der Kultur: Pilotprojekt an der Hochschule für Künste im Sozialen in Ottersberg Diversität wird gern propagiert in der Kulturszene. Doch es mangelt an jungen Kreativen mit Behinderung in der Kultur. Wo sollen sie herkommen, wenn sie nicht ausgebildet werden? An den Hochschulen hat man häufig noch Berührungsängste, Menschen mit Behinderung wird oft nicht zugetraut, sich in der schwierigen Kulturbranche zu behaupten. Die Hochschule für Künste im Sozialen im niedersächsischen Ottersberg gibt Menschen mit Behinderungen jetzt erstmals die Chance auf ein reguläres Studium für Kunst und Kultur. Wie funktioniert das? Zum Diversity-Day am 28. Mai hat ein Filmteam zwei Studierende dort einen Tag lang begleitet. Rap vom Dorf: die Band Hinterlandgang aus Jarmen in Vorpommern Sie singen von rosa Mitsubishis, die nach dem Diskobesuch in die Leitplanke rasen, vom Baden in der Tollense oder davon, wie tief das Nachwende-Trauma noch immer sitzt. Die Band Hinterlandgang macht Rap aus der ostdeutschen Provinz. Albert Münzberg und Pablo Himmelspach kommen aus Siedenbüssow bei Jarmen in Vorpommern, sie rappen gegen Langeweile, Klischees und Rechtsruck und organisieren selbst ein Festival: 100 Tage Sommer, am 20. Juli in ihrer Heimat Demmin. Vorher sind sie noch auf Tour und spielen am 1. Juni in Ellerdorf (Schleswig-Holstein) auf dem Wilwarin Festival.

Das Urteil 23:15

Das Urteil

TV-Thriller

Der jüdische Antiquitätenhändler Siegfried Rabinovicz ist unterwegs von New York nach Hamburg, weil er als Kronzeuge in einem lange zurückliegenden Mordfall aussagen soll. Bei einem Zwischenstopp überredet ihn eine Airport-Hostess, seinen Weiterflug zugunsten eines anderen Passagiers zu verschieben. Während er in der VIP-Lounge wartet, kommt er mit einem Fremden ins Gespräch, der sich ungewöhnlich gut über den Mord informiert zeigt, zu dem Rabinovicz aussagen soll. Da bemerkt Rabinovicz, dass ein junger Mann sie fotografiert. Und es stellt sich heraus, dass die vermeintliche Flughafenangestellte nicht echt war.

Markt 00:45

Markt

Konsumentenmagazin

Aktuelles Magazin für Wirtschaft und Verbraucher

Schmeckt. Immer. 01:30

Schmeckt. Immer.: Kochen und Backen mit Zora und Theresa

Essen und Trinken

Wer kennt sie nicht, Küchenklassiker wie Frikadellen, Windbeutel und Herrencreme und die damit verbundenen besonderen Düfte aus den Küchen von Mutter, Vater oder den Großeltern. Fernsehköchin Zora Klipp und Konditormeisterin Theresa Knipschild bringen Leckerbissen aus ihrer Kindheit und ein Stück Heimat auf die Teller. Hausmannskost und traditionelle Süßspeisen sind schließlich wieder in und mit vielen angenehmen Erinnerungen verbunden. Das Koch- und Backduo startet mit Windbeuteln. Der "König des luftigen Gebäcks" braucht wenig Zutaten, dafür etwas Geschick bei der Zubereitung. Grundlage ist Brandteig. Dabei wird der Teig noch vor der Zugabe von Eiern in einem Topf kurz angebrannt. Mehleiweiß und Stärke verkleistern, dadurch entstehen beim Backen große Hohlräume, die später üppig gefüllt werden können. Konditormeisterin Theresa empfiehlt dafür Sahne und Rote Grütze. Außerhalb der Beerenzeit lässt sich der Süßspeisenklassiker mit tiefgefrorenen Früchten schnell und einfach zubereiten. Danach wird es herzhaft mit Zoras Haus-Frikadellen. Die Fleischklopse aus Rindfleisch werden nach einem Familienrezept mit zweierlei Senf, Tomatenmark, Paprikapulver und Kräutern gewürzt und mit eingeweichtem Weißbrot und Haferflocken vermengt. Das macht die Frikadellen leicht und locker. Außerdem hat die Hamburger Szeneköchin noch vegetarische Brotfrikadellen im Angebot. Dazu gibt es Omas Gurkensalat mit Dill und süßer Sahne und eine vegane Remouladensoße aus Sojamilch. Zum Schluss serviert Theresa eine Herrencreme. Die junge Konditormeisterin kommt ursprünglich aus dem Hochsauerland. Dort ist das einfache und leckere Dessert Kult und darf auf keinem Familienfest fehlen.

NDR Kultur - Das Journal 02:00

NDR Kultur - Das Journal

Magazin

Von den Eltern geliebt und geschlagen: der Dokumentarfilm "Hinter guten Türen" Ihr wurde mit der Reitgerte auf den nackten Hintern geschlagen, es gab Ohrfeigen, sie wurde verdroschen, manchmal grundlos, von den eigenen Eltern, die ihr trotzdem auch Liebe gaben, sie förderten. Der Vater schlug mehr aus dem Affekt, die Mutter machte dafür Termine. Die Schauspielerin und Regisseurin Julia Beerhold erzählt in dem Dokumentarfilm "Hinter guten Türen" von ihrer eigenen Kindheit und konfrontiert darin ihre Mutter mit ihren damaligen Taten. Ein Film als mutige Aufarbeitung einer Familiengeschichte. "NDR Kultur - Das Journal" hat Julia Beerhold getroffen und mit ihr über den Film, ihre Kindheit und die Folgen gesprochen ("Hinter guten Türen": ab 30. Mai 2024 im Kino). Von Russland nach Rostock: ein Autorinnen-Duo und ihr verbotener Bestseller Mit ihrem ersten Roman landeten Elena Malisowa und Katerina Silwanowa einen Bestseller in Russland: "Du und ich und der Sommer" erzählt die Liebe zweier Jungs in der Sowjetunion. Viele Leser*innen schrieben begeistert in den sozialen Netzwerken, posteten Videos zum Buch, vor allem auf TikTok. Doch dann kamen Hasskommentare und Drohungen, eben weil das Buch von einer schwulen Liebe erzählt. Inzwischen ist der Roman in Russland verboten, so wie viele andere Bücher, in denen es um queere Themen geht. Ende letzten Jahres stufte der Oberste Gerichtshof in Russland die internationale LGBTQ-Bewegung sogar als extremistisch ein. Die beiden Autorinnen mussten aus Russland fliehen, Elena Malisowa lebt inzwischen in Rostock, Katerina Silwanowa in ihrer ukrainischen Heimat. Gerade hat sie Elena besucht. "NDR Kultur - Das Journal" spricht mit den beiden Autorinnen und stellt ihr Buch, das auch in deutscher Übersetzung im Blanvalet Verlag erschienen ist, vor. Inklusion in der Kultur: Pilotprojekt an der Hochschule für Künste im Sozialen in Ottersberg Diversität wird gern propagiert in der Kulturszene. Doch es mangelt an jungen Kreativen mit Behinderung in der Kultur. Wo sollen sie herkommen, wenn sie nicht ausgebildet werden? An den Hochschulen hat man häufig noch Berührungsängste, Menschen mit Behinderung wird oft nicht zugetraut, sich in der schwierigen Kulturbranche zu behaupten. Die Hochschule für Künste im Sozialen im niedersächsischen Ottersberg gibt Menschen mit Behinderungen jetzt erstmals die Chance auf ein reguläres Studium für Kunst und Kultur. Wie funktioniert das? Zum Diversity-Day am 28. Mai hat ein Filmteam zwei Studierende dort einen Tag lang begleitet. Rap vom Dorf: die Band Hinterlandgang aus Jarmen in Vorpommern Sie singen von rosa Mitsubishis, die nach dem Diskobesuch in die Leitplanke rasen, vom Baden in der Tollense oder davon, wie tief das Nachwende-Trauma noch immer sitzt. Die Band Hinterlandgang macht Rap aus der ostdeutschen Provinz. Albert Münzberg und Pablo Himmelspach kommen aus Siedenbüssow bei Jarmen in Vorpommern, sie rappen gegen Langeweile, Klischees und Rechtsruck und organisieren selbst ein Festival: 100 Tage Sommer, am 20. Juli in ihrer Heimat Demmin. Vorher sind sie noch auf Tour und spielen am 1. Juni in Ellerdorf (Schleswig-Holstein) auf dem Wilwarin Festival.

Hallo Niedersachsen 02:45

Hallo Niedersachsen

Regionalmagazin

Wöchentlich wechselnde Moderatoren präsentieren alles Wissenswerte aus Niedersachsens Städten und Gemeinden zu den Themenbereichen Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur.

Nordmagazin 03:15

Nordmagazin

Regionalmagazin

Im hohen Norden ist immer etwas los. Die Moderatoren besuchen interessante Persönlichkeiten, stellen Verbraucher-Vergleichstests vor und liefern Neuigkeiten aus der Region.

Schleswig-Holstein Magazin 03:45

Schleswig-Holstein Magazin

Regionalmagazin

In kurzweiligen Beiträgen erfahren die Zuschauer hier alles Wissenswerte über das Bundesland im hohen Norden. Themen aus Politik, Kultur, Sport und Heimatkunde werden behandelt.

Hamburg Journal 04:15

Hamburg Journal

Regionalmagazin

Bereits seit dem Jahr 1985 informieren die Moderatoren über das Neueste aus der Hansestadt. Dabei werden sowohl politische und sportliche als auch kulturelle Themen berücksichtigt.

buten un binnen | regionalmagazin 04:45

buten un binnen | regionalmagazin

Regionalmagazin

Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft - das journalistische Magazin für Bremen, Bremerhaven und Unterweser-Raum.