Jetzt 20:15 22:30
Zeit auswählen
Datum auswählen
Mo Di Mi Do Fr Sa So 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10

TV Programm für BR Süd am 21.02.2024

Jetzt

Schnittgut. Alles aus dem Garten 15:30

Schnittgut. Alles aus dem Garten: Magnolien | Oleander | Orchideen umtopfen

Infomagazin

Mit Tipps für die Gartenpraxis und die Gestaltung von Gärten, Terrassen und Balkonen. Einen Schwerpunkt bilden Berichte über Pflanzen und Filme über die schönsten Gärten der Welt. Hinzu kommen viele Anregungen und Gestaltungs-Inspirationen sowie Bastelvorschläge, Rezepte und Wissenswertes über Ernährung, Gesundheit und Heilpflanzen.

Danach

BR24 16:00

BR24

Nachrichten

Nachrichten - Berichte - Wettervorhersage

Wir in Bayern 16:15

Wir in Bayern

Regionalmagazin

"Wir in Bayern" ist das Heimatmagazin im BR Fernsehen, immer montags bis freitags von 16.15 bis 17.30 Uhr. Hier wird alles präsentiert, was unsere Heimat so liebens- und lebenswert macht: traditionelle Handwerkskunst, echte Originale und junge Leute mit hippen Hobbys, traumhafte Landschaften sowie Feste und Brauchtum in Bayern. Außerdem gibt es viele Tipps für den Alltag in Sachen Gesundheit und Garten, Familie und Freizeit, Haushalt und Lifestyle. Jeden Tag wird frisch gekocht oder ein köstlicher Kuchen gebacken. Dabei verraten die Konditorinnen und Konditoren, Spitzenköchinnen und Spitzenköche, Sterneköchinnen und Sternenköche nicht nur ihre exklusiven Rezepte, sondern auch ihre besten Tricks, damit das Nachmachen zu Hause besonders gut gelingt. Außerdem können die Zuschauerinnen und Zuschauer bei Ratespielen mitmachen: Bei "Host mi?" geht's um bayerische Dialektwörter. Und am Donnerstag ist "Bayernlos"-Tag: Drei Kandidatinnen und Kandidaten versuchen bei der "Zweiten Chance" ihr Glück am Gewinnrad.

Abendschau - Der Süden 17:30

Abendschau - Der Süden

Regionalmagazin

Das Wichtigste aus Südbayern

Abendschau 18:00

Abendschau: Das bewegt Bayern heute

Nachrichten

BR24 18:30

BR24

Nachrichten

Nachrichten - Berichte - Wettervorhersage

STATIONEN 19:00

STATIONEN: Was darf ich denn noch sagen? Warum sich Grenzen immer mehr verschieben

Natur und Umwelt

Das Recht der Meinungsfreiheit ist grundgesetzlich geschützt. Aber ist es das auch gesellschaftlich? Kabarettisten beklagen, dass sie sofort ins rechte Lager abgeschoben werden, sobald sie Witze über den Klimawandel oder die Einwanderungspolitik machen. Findet in unseren Köpfen eine Zensur statt? Was Zensur bedeutet, weiß der katholische Pfarrer Martin Montag. Er schmuggelte früher theologische Bücher über die Grenze zur damaligen DDR und kann berichten, welche Auswirkungen sprachliche Zensur zum Beispiel für den Glauben haben kann. "STATIONEN"-Moderator Benedikt Schregle forscht bei einem binationalen Paar, wie die Sprache dort für Verbindung, aber auch für Grenzen sorgt.

Dahoam is Dahoam 19:30

Dahoam is Dahoam: Ungebetene Gäste

Familienserie

Nicht nur Till ist von Flöhen befallen, sondern auch Naveen, Tina und die kleine Bruni. Hat wirklich Till die WG in einen Flohzirkus verwandelt?

Tagesschau 20:00

Tagesschau

Nachrichten

Als eine der ältesten noch bestehenden Nachrichtensendungen im deutschen Fernsehen wird das Magazin bereits seit Dezember 1952 ausgestrahlt. Berichtet wird über das aktuelle Geschehen im In- und Ausland.

Münchner Runde 20:15

Münchner Runde: Bürger und Kommunen am Limit: Was muss sich ändern in der Flüchtlingspolitik?

Gespräch

Die Zahl der Geflüchteten steigt. 2023 wurden in Bayern über 50.000 Asylanträge gestellt - mehr als doppelt so viele wie im Jahr zuvor. Das bringt viele Kommunen ans Limit. Wo sollen sie die Flüchtlinge unterbringen, wenn der Wohnraum eh schon knapp ist? Mittlerweile wurden wieder Turnhallen belegt. In mehreren Orten sind deshalb Sammelunterkünfte für bis zu 500 Flüchtlinge geplant, wie aktuell in Warngau im Landkreis Miesbach. Doch viele Einwohner fühlen sich überfordert: Das seien einfach zu viele Flüchtlinge für solch kleine Dörfer, so das Argument. Die Lage ist angespannt, die Stimmung vor Ort droht zu kippen. Aber es gibt auch andere Beispiele in Bayern: Hebertshausen, im Landkreis Dachau, hat freiwillig fünfmal mehr Flüchtlinge aufgenommen als zugewiesen wurden - und deren Integration klappt gut. Was muss sich ändern in der Flüchtlingspolitik, damit Kommunen nicht mehr überfordert, und Menschen nicht mehr verunsichert werden? Darüber diskutieren in der "Münchner Runde": - Joachim Herrmann, Innenminister in Bayern (CSU) - Gülseren Demirel, Integrationspolitische Sprecherin der Grünen im Landtag - Olaf von Löwis, Landrat in Miesbach (CSU) - Peter Barth, Bürger aus Hebertshausen - Korbinian Hein, Bürger aus Rott am Inn - Melanie Schlager, Bürgerin aus Warngau

Kontrovers 21:15

Kontrovers

Gesellschaft und Politik

Die Themen der Sendung:

BR24 21:45

BR24

Nachrichten

Nachrichten - Berichte - Wettervorhersage

DokThema 22:00

DokThema: Mission gescheitert? Was vom Mali-Einsatz bleibt

Dokumentation

"Mission gescheitert? Was vom Mali-Einsatz bleibt": Dieser Film zieht eine kritische Bilanz des deutschen Mali-Einsatzes. Die Filmautoren haben dafür die letzten Monate der deutschen Mali-Mission eng begleitet. Sie haben das Leben im Bundeswehr-Lager Camp Castor gefilmt und waren mit Soldaten auf Patrouille in einem Land, in dem die regierende Militärjunta gleichzeitig Krieg gegen Tuareg-Rebellen und Islamisten führt - mit Unterstützung russischer Wagner-Söldner, die nicht erst seit dem Ukraine-Krieg für ihre Brutalität berüchtigt sind. Im Film wird dokumentiert, wie die Bundeswehr unter größten Widrigkeiten und hohem Zeitdruck versucht hat, Waffen und schweres Gerät nach Deutschland zurückzubringen und ein Lager zurückzubauen, das über die Jahre zu einer kleinen Stadt angewachsen ist. Außerdem hat das Autoren-Team zur Situation der malischen Ortskräfte recherchiert, die wie in Afghanistan die Bundeswehr unterstützt haben und nach dem Abzug einer besonderen Gefahr durch islamistische Terroristen ausgesetzt sind. Neben den Soldatinnen und Soldaten kommen auch verantwortliche Politiker zu Wort wie Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius oder Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (beide SPD). Auch Vertreter der Opposition und Experten wie der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Christoph Heusgen, oder der malischstämmige Ethnologe und Historiker Mamadou Diawara blicken zurück auf einen Einsatz, der mehr als vier Milliarden Euro gekostet hat. So entsteht eine vielschichtige Analyse, die eine Antwort geben soll auf die Frage, die sich Soldatinnen und Soldaten, Steuerzahler und nicht zuletzt die Bevölkerung in Mali stellen: Was hat diese Mission gebracht?

Die Kür ihres Lebens 22:45

Die Kür ihres Lebens

Dokumentation

Nach drei vergeblichen Anläufen bei Olympia will die bereits 30-jährige Aljona Savchenko mit einem neuen Partner in vier Jahren endlich Gold erringen. Ein ziemlich kühner Plan, zumal der von ihr auserwählte Bruno Massot keinerlei internationale Erfolge aufweisen kann. Der junge Franzose zieht nach Deutschland. Er hat keine Ahnung, auf welch manische Perfektionistin er sich einlässt. Aljonas Training ist eisenhart, Bruno muss den Abstand zur Weltspitze aufholen. Permanente Streitigkeiten über den richtigen Kurs drohen, das Projekt zum Scheitern zu bringen. Allerdings gelingt es, die Eistanz-Legende Christopher Dean als Choreograf für die Olympia-Kür zu engagieren. Und das besondere künstlerische Konzept des französischen Ko-Trainers begeistert alle. Februar 2018: Der Wettkampf der Olympiade in Südkorea beginnt mit dem Kurzprogramm. Unerklärlicherweise patzt Bruno und das Paar liegt mit großem Abstand auf Platz 4. Aljona Savchenko und Bruno Massot bleibt nur noch, der Welt ihre einzigartige Kür zu zeigen, an der sie so lange gearbeitet haben. Gemeinsam laufen sie sich in einen Rausch. Sie erringen in einem Herzschlagfinale mit der besten jemals gelaufenen Kür doch noch Gold und begeistern Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer weltweit. Unveröffentlichte Trainings-Videos, private Fotos und persönliche Interviews ergänzen die Wettkampf-Szenen zu einem hochemotionalen Doku-Thriller und einfühlsamen Porträt zweier Ausnahmesportler.

kinokino 00:05

kinokino

Kinomagazin

Diese Woche berichtet kinokino von den ersten Höhepunkten der Berlinale: Die doppelte Birgit Minichmayr: im neuen Hader und als Avantgardemalerin Auf der Berlinale 2001 wurde sie als "Shooting Star" präsentiert, seither ist Birgit Minichmayr zu den Top-Schauspielerinnen im deutschsprachigen Raum aufgestiegen. Auf den diesjährigen Filmfestspielen in Berlin ist die Österreicherin in gleich zwei Hauptrollen zu sehen: Im neuen Film von Josef Hader, "Andrea lässt sich scheiden", spielt sie eine Landpolizistin, die durch eine Verkettung tragischer Umstände an den Religionslehrer und trockenen Alkoholiker Franz, verkörpert von Hader, gerät. In "Mit einem Tiger schlafen" schlüpft Minichmayr in die Rolle der Avantgarde-Malerin Maria Lassnig und ihre Suche nach einem persönlichen, emotionalen Ausdruck in der männerdominierten Kunstwelt. Im "kinokino"-Interview berichtet Birgit Minichmayr von den beiden so unterschiedlichen Projekten und ihrer eigenen künstlerischen Suche. Cillian Murphy: Der "Oppenheimer"-Star eröffnet die Berlinale. Mit "Oppenheimer" gilt Cillian Murphy als "Bester Darsteller"-Favorit der kommenden Oscar-Verleihung. Er spielt auch die Hauptrolle im Eröffnungsfilm der diesjährigen Berlinale, "Small Things Like These", einen Kohlenhändler im Irland der 1980er Jahre. Kurz vor Weihnachten beliefert er ein Mädchen-Kloster und erhält Einblicke in die erschreckenden Zustände, die dort herrschen. Die traumatisierten Mädchen wecken Erinnerungen an seine eigene schwierige Jugend. Cillian Murphy, der den Film auch produziert hat, erzählt in "kinokino", warum der Stoff heute noch so eine Brisanz hat. Treasure: Julia von Heinz verfilmt Lily Brett. Um das Vermächtnis ihrer jüdischen Familie zu erforschen, reist die amerikanische Journalistin Ruth 1991 mit ihrem Vater nach Polen. Die beiden erleben hochemotionale, aber auch humorvoll-groteske Momente und kommen einigen Geheimnissen auf die Spur. Mit "Treasure" hat Regisseurin Julia von Heinz ihre erste internationale Produktion gedreht, prominent besetzt mit Lena Dunham und Stephen Fry. Die BR-Koproduktion basiert auf dem Roman "Zu viele Männer" von Lily Brett. Die in Bayreuth geborene Autorin verarbeitet darin ihre eigene jüdische Familiengeschichte. "kinokino" hat das Team von "Treasure" bei der Weltpremiere getroffen und über das Filmthema in diesen politischen Krisenzeiten gesprochen. Wer will schon Märtyrer heißen? Narges Shahid Kalhor Die iranische Regisseurin Narges Shahid Kalhor lebt seit vielen Jahren in Deutschland. Sie möchte nicht mehr "Shahid" - auf Deutsch "Märtyrer" - mit Nachnamen heißen und macht sich daran, den Namen zu streichen. Doch da taucht ihr iranischer Urgroßvater auf, der vor über 100 Jahren im Iran einen heldenhaften Tod starb und zum Märtyrer ernannt wurde. Der Uropa will Narges unbedingt von ihrem Plan abhalten. Bereits diese Kurzzusammenfassung zeigt: Die Regisseurin und HFF-München-Absolventin setzt ihre iranische Familiengeschichte auf ungewöhnliche Weise um, in einer Mischung aus Spiel- und Dokumentarfilm, die mit absurder Komik, Musical-Einlagen und direkten Ansprachen ans Publikum eine ganz eigene Kunstform schafft. In "kinokino" erzählt Narges Kalhor von ihrer persönlichen Reise, bayerischer Bürokratie und weiblichen Perspektiven im Iran und in Deutschland. Weitere Informationen auf unserer kinokino-Homepage, regelmäßig in der BR24-App br24.de und immer webfirst in der ARD Mediathek und auf 3sat.de.

Paradies: Glaube 00:20

Paradies: Glaube

Drama

Die Röntgenassistentin Anna Maria lebt ganz für ihren Glauben: In ihrer Freizeit trägt sie die Wandermuttergottes zu Migranten, Ausgestoßenen und Sündern, um diese zu missionieren. Vergehen anderer, vor allem das der Unkeuschheit, nimmt Anna Maria bereitwillig auf sich, um sich dafür im Angesicht des Kreuzes zu geißeln. Ein besonderes Verhältnis pflegt die Alleinstehende zu Jesus, den sie in hingebungsvoller Liebe verehrt. Dass die Strenggläubige mit einem Moslem verheiratet ist, empfindet sie wie eine Schuld aus einem früheren Leben - lange vor ihrer Läuterung. Auf die unerwartete Rückkehr ihres Mannes Nabil, der im Rollstuhl sitzt, reagiert die Katholikin mit Eiseskälte. Sie versorgt ihn zwar, vermeidet aber jede Form der Nähe oder Zärtlichkeit. Um ihre Blockade aufzubrechen, beginnt Nabil einen Psychokrieg: Er holt die allgegenwärtigen Kruzifixe und ein Papst-Porträt von den Wänden, sie besprüht ihn daraufhin mit Weihwasser und nimmt ihm zur Strafe seinen Rollstuhl weg. Obwohl sich Anna Maria nun noch tiefer in ihren Glauben verbeißt, lautstark zu Kirchenliedern an der Heimorgel singt und Halt in ihrem Gebetskreis sucht, beginnt sie, den Boden unter den Füßen zu verlieren.

Dahoam is Dahoam 02:05

Dahoam is Dahoam: Ungebetene Gäste

Familienserie

Im beschaulichen Lansing ist immer etwas los. Das Leben der Dorfbewohner ist oft nicht so harmonisch, wie es den Anschein macht. Auch im idyllischen Bayern stehen Streit und Zwist auf der Tagesordnung.

Wir in Bayern 02:35

Wir in Bayern

Regionalmagazin

In verschiedenen Rubriken wird das südlichste Bundesland Deutschlands porträtiert. Themen sind unter anderem Landschaft, interessante Persönlichkeiten, Kochrezepte und Mundart-Ausdrücke.

Frankenschau aktuell 03:50

Frankenschau aktuell

Nachrichten

Was hat Franken tagsüber so bewegt? Das Regionalmagazin gibt darüber in kurzweiligen Beiträgen Auskunft. Themen aus Politik, Kultur, Sport und Heimatkunde werden dabei behandelt.

Abendschau - Der Süden 04:20

Abendschau - Der Süden

Regionalmagazin

Das Wichtigste aus Südbayern

Abendschau 04:50

Abendschau: Das bewegt Bayern heute

Nachrichten