Zwei glorreiche Halunken

Zwei glorreiche Halunken

ItalowesternI / E / D  

Der mexikanische Galgenvogel Tuco und der schweigsame Revolverheld Joe ergaunern gemeinsam Kopfgeldprämien, bis sie nach einer Meinungsverschiedenheit zu erbitterten Todfeinden werden. Doch die Aussicht auf einen 200.000-Dollar-Goldschatz, den sie nur gemeinsam heben können, schweißt die beiden zu einer Zweckgemeinschaft zusammen. Unbeeindruckt von den Wirren des amerikanischen Bürgerkrieges, der um sie herum tobt, machen die beiden Halunken sich auf den Weg zu einem Soldatenfriedhof, auf dem das Geld versteckt ist. Während Tuco und Joe immer wieder versuchen, sich gegenseitig auszutricksen, werden sie von dem abgebrühten Killer Sentenza verfolgt, der ebenfalls hinter dem Schatz her ist. Als sich das Geld endlich in Reichweite befindet, kommt es zwischen den drei Revolvermännern zur endgültigen Auseinandersetzung ... Amerika in den Wirren des Bürgerkriegs. Auf die Ergreifung des mexikanischen Verbrechers Tuco ist so viel Kopfgeld ausgesetzt, dass der geschwätzige Halunke sich entschlossen hat, die Belohnung selbst zu kassieren. Sein wortkarger aber treffsicherer Partner Joe, genannt 'der Blonde', liefert ihn zunächst den Behörden aus und kassiert die Prämie. Anschließend befreit er Tuco, indem er im letzten Moment den Galgenstrick durchschießt, an dem dieser aufgeknüpft werden soll. Als Tuco aufgrund des 'Berufsrisikos' mehr als die Hälfte des Erlöses einfordert, kommt es zum Streit. Joe will seinen Partner in der Wüste verdursten lassen, doch Tuco überlebt und dreht den Spieß um. Dem Tod nahe, erfährt Joe von einem sterbenden Soldaten das Versteck eines 200.000-Dollar-Goldschatzes. Das Geld liegt in einem bestimmten Grab - doch allein Tuco weiß, auf welchem Friedhof das Grab sich befindet. Da sie die Dollars nur gemeinsam aufspüren können, werden die Todfeinde wider Willen zu Partnern und durchstehen eine Reihe von Abenteuern. Hinter dem Schatz ist auch der berechnende Killer Sentenza her, der den beiden seit geraumer Zeit folgt, um ihnen auf dem Friedhof aufzulauern.

Bewertung

0,0   0 Stimmen