Zwei Compañeros

Zwei Compañeros

ItalowesternE / I / D  

Der schwedische Waffenhändler Peterson (Franco Nero) reist nach San Bernadino, um mit dem mexikanischen Despoten General Mongo (Francisco Bodalo) ins Geschäft zu kommen. Mongo hat die Mexikanische Revolution verraten und wirtschaftet in die eigene Tasche. Das stört den schwedischen Geschäftsmann nicht, denn auch er ist nur an Geld interessiert. Eine Delegation aufrichtiger Revolutionäre, angeführt von der Mexikanerin Lola (Iris Berben), will Peterson dazu überreden, seine Waffen in den Dienst des charismatischen Professors Xantos (Fernando Rey) zu stellen. Aber Peterson hält an seiner Abmachung mit General Mongo fest, der allerdings vor einem großen Problem steht: Das Geld für die Waffen liegt in einem einbruchsicheren Safe der mexikanischen Staatskasse. Die Kombination kennt allein Professor Xantos, doch der wird von den Amerikanern in Fort Yuma gefangen gehalten. Peterson schlägt vor, in Begleitung des Basken (Tomas Milian), eines Vasallen Mongos, über die Grenze zu gehen, um den Revolutionär zu befreien. Der misstrauische General willigt ein, wittert er doch die große Chance, nicht nur an das Geld zu kommen, sondern auch den unbequemen Widersacher Xantos zu beseitigen. Sein Plan scheint aufzugehen: Im Handstreich befreien Peterson und der Baske den Professor, und sie trotzen auch dem finsteren Kopfgeldjäger John (Jack Palance), den die Amerikaner auf die beiden Hasardeure ansetzen. Mongo bereitet sich schon darauf vor, Xantos zu liquidieren, doch eines vermag der schlitzohrige General nicht vorherzusehen: Professor Xantos gelingt es, den schurkischen Basken und den zynischen Geschäftsmann Peterson von den Zielen der Revolution zu überzeugen. Untermalt von Ennio Morricones mitreißender Filmmusik, erzählt 'Django'-Erfinder Sergio Corbucci ('Leichen pflastern seinen Weg') in seinem aktionsreichen und humorvollen Westernepos 'Zwei Compañeros' von der moralischen Läuterung zweier höchst unterschiedlicher Halunken. Geschickt hält der prachtvoll ausgestattete und wundervoll fotografierte Italowestern die Balance zwischen spannender Unterhaltung und einer Parodie des Genres.

Bewertung

0,0   0 Stimmen