Wie geht's eigentlich Horst Janson?

Wie geht's eigentlich Horst Janson?

GesprächsreiheD  

Dass Horst Janson in Mainz geboren ist, mag den einen oder anderen erstaunen. Für die meisten ist er bis heute 'Der Bastian' - und der gehört nach München. Diese Rolle des nicht besonders ehrgeizigen Lehramtskandidaten Bastian Guthmann, der sich in eine Ärztin verliebt, scheint Horst Janson wie auf den Leib geschrieben: 'Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht auf 'Der Bastian' angesprochen werde', erzählt er. Sich selbst nicht allzu wichtig zu nehmen und lieber die heitere Seite des Lebens zu sehen, das ist die Botschaft, die von dieser Figur ausgeht - und vielleicht auch von Horst Janson selbst. Der schlaksige Blonde ist im Theater genauso beheimatet wie in Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen, in internationalen Filmen mit Stars wie Roger Moore, Richard Burton oder Tony Curtis genauso wie bei den Karl-May-Festspielen. In der Fernsehserie 'Unter weißen Segeln' spielt er den Kapitän auf einem Großsegler. Kein Wunder: Segeln ist auch im echten Leben seine Leidenschaft. Horst Janson, 1935 in Mainz geboren, wächst in Wiesbaden auf. Schon als Schüler zieht es ihn zum Theater. Er nimmt Schauspielunterricht und steht bald in Wiesbaden auf der Bühne. 1969 gelingt ihm mit der TV-Serie 'Salto Mortale' der große Durchbruch, mit 'Der Bastian' oder 'Die Sesamstraße' wird er endgültig einer der beliebtesten Fernsehstars. Horst Janson ist verheiratet und hat zwei Töchter. Privat hat er in den letzten Jahren für einige Schlagzeilen gesorgt. Mit seinen Schulden und der Magersucht seiner Tochter ist er ganz offen umgegangen, um selbst zu bestimmen, was über ihn und seine Familie geschrieben wird. Anja Höfer hat Horst Janson am Starnberger See getroffen. Sie reden über sein Leben und seine Karriere, seine Mainzer Wurzeln und die Küche seiner Mutter, seine Lieblingsrollen und natürlich über das Segeln.

Bewertung

0,0   0 Stimmen