Wenn es Weihnacht wird in Franken

Wenn es Weihnacht wird in Franken

In den verschiedenen Gegenden Frankens, im Spessart, Frankenwald, Fichtelgebirge, Fränkische Alb oder in Mainfranken gibt es in der Advents - und Weihnachtszeit unverwechselbare Bräuche.
Gerade in Franken haben die Sitten zur Weihnachtszeit im germanischen und heidnischen Brauchtum ihren Ursprung. Aber auch christliche Elemente haben Tradition: ob Krippenweg in Bamberg oder Reiterprozession am Stephanstag in Spalt, bei dem Pferde gesegnet werden.
Viele Weihnachtsmärkte locken die Besucher an, am bekanntesten natürlich der Nürnberger Christkindlesmarkt, der schon 1628 urkundlich erwähnt wurde.
Doch die alten, germanischen Brauchtümer sind die urtümlichsten: - Dann sausen wilde Kerle durch die Lüfte wie zum Beispiel das Rothenburger Reiterle, das den germanischen Gott Wotan symbolisiert, der wiederum, begleitet von den Seelen der Verstorbenen, auf seinem Hengst durch die Lüfte schwebt.
Oder die Eisenbartra, eine unheimliche Gestalt, die in Unterfranken am Barbaratag aus den Wäldern kommt und mit Eisenketten beladen durch die Straßen zieht.

Bewertung

0,0   0 Stimmen