Wachtmeister Studer: Krock & Co.

Wachtmeister Studer: Krock & Co.

Die Geschichte spielt während der Weltwirtschaftkrise in den 1930er-Jahren. Die Tochter des Berner Wachtmeisters Studer (Hans Heinz Moser) hat den Thurgauer Polizisten Albert Guhl (Markus Emmenegger) geheiratet. Nach der Trauung in Arbon unternimmt die Hochzeitsgesellschaft eine Kutschenfahrt nach Schwarzenstein im Kanton Appenzell. Anni Rechsteiner (Regine Lutz), eine Schulfreundin von Studer, bewirtschaftet dort das Hotel Zum Hirschen. Ihr Mann Karl (Sigfrit Steiner) liegt seit langem mit Knochentuberkulose im Bett. Das fröhliche Hochzeitsessen wird zu später Stunde jäh unterbrochen: Jean Stieger (Rudolf Bissegger), ein Gast des Hotels und Angestellter der Maklerfirma Krock & Co., wird ermordet hinter dem Hotel aufgefunden. Studer schickt die Familie nach Hause und beginnt zusammen mit dem frischgebackenen Schwiegersohn mit der Untersuchung des Mordes. Am nächsten Morgen übernehmen die zuständigen Behörden den Fall und verhaften aufgrund von eindeutigen Indizien den vermeintlichen Täter, den ortsansässigen Velomechaniker Ernst Graf (George Weiss). Studer spürt aber, dass die wahren Hintergründe für den Mord in der wirtschaftlichen Rezession zu suchen sind. Mit unbeirrbarem Instinkt und unkonventionellen Methoden geht der Kriminalist den merkwürdigen Geschäften der Firma Krock & Co. auf den Grund und stösst schon bald auf die Spur des wirklichen Mörders. Der Schweizer Autor Friedrich Glauser starb 1938 im Alter von 42 Jahren. Zeit seines Lebens ein gesellschaftlicher Aussenseiter blieb Glauser auch als Autor der Öffentlichkeit nahezu unbekannt. Erst in den 1970er-Jahren begann man sich für die Werke eines der grössten Schweizer Dichter und für sein abenteuerliches Leben zu interessieren. Ein breiteres Publikum entdeckte Glauser als feinfühligen und scharfen Beobachter seiner Landsleute und seiner Umwelt. Im Arche Verlag erschien eine Werkausgabe, und Film- und Fernsehgesellschaften bemühten sich um die Stoffrechte der Romane. Während Glauser lange unbekannt blieb, wurde die von ihm erfundene Figur des Wachtmeisters Studer vor allem durch die Verfilmung des gleichnamigen Romans aus dem Jahr 1939 populär. Der bodenständige Polizeiwachtmeister spielt jedoch auch in anderen Romanen und Erzählungen Glausers eine wichtige Rolle. Ende der 1970er-Jahre produzierte das Schweizer Fernsehen zusammen mit dem deutschen Südwestfunk drei Fernsehfilme nach Glauser-Romanen. Als Auftakt entstand 1976 'Krock & Co.'. Gedreht wurde der mit Schweizer Darstellern besetzte Film an Originalschauplätzen in Wald im Kanton Appenzell. Ausführender Produzent war die Bavaria Film in München, Regie führte der Deutsche Rainer Wolffhardt. Für die Hauptrolle des Wachtmeisters Studer wurde der Berner Schauspieler Hans Heinz Moser verpflichtet, der dem Studer ähnlich markante Züge verlieh wie vor ihm schon dergroßeSchweizer Volksschauspieler Heinrich Gretler.

Bewertung

0,0   0 Stimmen