Vorzimmer zur Hölle

Vorzimmer zur Hölle

Juliane Engelhardt arbeitet am Empfang des Kosmetik-Konzerns 'Winter Cosmetics International'. Nicht gerade ihr Traumjob, aber besser als nichts. Denn Jule weiß nach ihrem abgebrochenen Medizinstudium noch nicht so recht, wohin die Reise gehen soll. Als die langjährige Chefsekretärin des Vorstandsvorsitzenden, Annedore Zimmermann, mit einer Herzattacke zusammenbricht, braucht Dr. Phillip Richter schnell Ersatz in seinem Vorzimmer. Da Jules Geistesgegenwart ihr das Leben gerettet hat, schlägt Annedore Zimmermann Jule als Aushilfssekretärin vor. Doch ihr Start im Vorzimmer des Vorstandsvorsitzenden gleicht einer Katastrophe. Der aufdringliche Finanzvorstand Ascan Borg stellt ihr nach, die elegante Konzernchefin Frieda Winter bemerkt Jules Unerfahrenheit gleich bei der ersten Betriebssitzung, und ihr Chef Dr. Phillip Richter ist schon am zweiten Tag so genervt von ihrem Outfit, ihrer Arbeitsweise und ihrem unbeholfenen Umgang, dass er sie kurzum als Rezeptionistin zurück in die zugige Halle befördert. Jule klagt Annedore Zimmermann im Krankenhaus ihr Leid. Die erfahrene Sekretärin ermutigt die junge Frau, zu kämpfen. So erscheint Jule am nächsten Morgen gestärkt und neu gestylt im Vorzimmer von Phillip Richter. Sie kann ihren Chef überzeugen und bekommt eine zweite Chance. Während der ersten gemeinsamen Dienstreise nach Brüssel und nach einem Essen mit dem zwielichtigen Investmentbanker Earl G. Kennel entdeckt Jule, dass sich hinter dem knallharten Vorstandsvorsitzenden Dr. Richter tatsächlich auch ein Mensch verbirgt. Phillip Richter weiß Jules Loyalität immer mehr zu schätzen und vertraut ihr vieles an. Umso größer ist seine Enttäuschung, als er erfährt, dass Jule während seiner Dienstreise nach Prag in seiner persönlichen Korrespondenz geschnüffelt hat. Sie verdächtigt ihn, hinter einer feindlichen Übernahme des Konzerns zu stecken und schwärzt ihn bei der Konzernchefin Frieda Winter an.

Bewertung

5,0   1 Stimme