Viren - Die unsichtbaren Feinde

Viren - Die unsichtbaren Feinde

DokumentarfilmGB / CDN / USA  

Die Menschheit ist im 21. Jahrhundert zusammengewachsen. Bevölkerungswachstum, Megastädte, Klimawechsel und Tourismus begünstigen den Anstieg bekannter und unbekannter Krankheiten. Der Mensch dringt immer weiter in bisher unberührte Natur vor und riskiert damit auch, dass Viren, die bisher nur Tiere betroffen haben, auf den Menschen überspringen und sich weltweit verbreiten. Der Dokumentarfilm "Unsichtbarer Feind" schildert, wie und warum sich einzelne Ausbrüche von Infektionen heute zu weltweiten Epidemien entwickeln. Dieses wachsende Risiko wird an drei Fallstudien zu Ebola, Grippe und Zika erklärt. Bei ihrer weltweiten Recherche trifft die New Yorker Filmemacherin Janet Tobias Ärzte und Wissenschaftler, die wie Detektive auf diesem Gebiet sind. Während des Ausbruchs des Ebola-Virus in Westafrika beobachtete das Team den menschlichen und ökonomischen Preis dieser Tragödie, die globale Hysterie und die schwache internationale Antwort. Der Dokumentarfilm stellt heraus, wie die weltweite Ungleichheit Epidemien fördert. "Unsichtbarerer Feind" zeigt, was getan werden muss und was alle tun können, um die Menschheit gegen Pandemien zu wappnen. Es geht darum, das öffentliche Gesundheitssystem zu stärken und ein mobiles Diagnosesystem zu entwickeln, das diese gefährlichen Gegner schneller erkennt. Jeder hat täglich zahlreiche Kontakte. Jeder ist Teil eines globalen Netzes, von Vancouver bis Hongkong und von Leipzig bis Lagos.

Bewertung

0,0   0 Stimmen