Verschollen in der Psychiatrie

Verschollen in der Psychiatrie

Veronika Svilans war 20 Jahre alt, als sie 1944 vor der Roten Armee aus Lettland nach Deutschland flüchtete. Sie war 21 Jahre alt, als sie sich im Sommer 1945 als Erntehelferin in Bayern die Hand brach und ins Krankenhaus musste. Die junge Frau war 22 Jahre alt, als sie wegen der Fehldiagnose 'Schizophrenieverdacht' in die Psychiatrische Anstalt Wiesloch bei Heidelberg gelangte. Dort lebte sie fast 60 Jahre lang, ohne dass Ihre Angehörigen jemals davon erfuhren. Veronika Svilans hat zwei Schwestern, die sie jahrzehntelang gesucht haben. Eine lebt in England bei Manchester, eine in Lettland. Im Jahr 2004 hatte die Suche Erfolg. Die Dokumentation 'Verschollen in der Psychiatrie' erzählt die Lebensgeschichte von Veronika Svilans, die Geschichte der jahrzehntelangen vergeblichen Suche nach ihr, die Geschichte ihrer 'Psychiatrisierung', und er erzählt in bewegenden Bildern vom Wiedersehen mit ihren Schwestern. Es ist eine Geschichte, die ihren Ursprung im Zweiten Weltkrieg hat - eine traurige Lebensgeschichte mit einem späten Happy End.

Bewertung

0,0   0 Stimmen