Vermisst Spezial - Die schwierigsten Fälle

Vermisst Spezial - Die schwierigsten Fälle

Andreas (42) sucht seine Mutter Mary (62) in Kenia:

Andreas kommt 1972 als Kind von Mary und dem Deutschen Hans-Eckard in Berlin zur Welt. Seine Eltern lernten sich in Kenia kennen, heirateten dort und zogen nach Deutschland. Doch nach vier Jahren bricht die Ehe auseinander, der jungen Mutter wird ihr Sohn weggenommen. Der kleine Junge kommt in ein Heim, wird herumgestoßen und gehänselt. Später wächst er bei Pflegeeltern auf. 'Die ersten fünf Jahre war es ok', erzählt der 42-Jährige. 'Doch plötzlich hat es einen Knacks gemacht. Da hat diese Wut angefangen, diese Abwehr gegen meine Pflegemutter. Das ging so weit, dass man sich im eigenen Haus nicht mal mehr Hallo gesagt hat.' Die Pflegemutter bittet ihren Ziehsohn, sich eine eigene Wohnung zu suchen. Wieder ist Andreas allein, für ihn beginnt eine dunkle Zeit. Lange war sein Leben geprägt von Angst und Wut, nur mit therapeutischer Hilfe wird er seiner Gefühle Herr.

Noch heute vermisst der 42-Jährige die Zugehörigkeit zu einer Familie. Da die Sehnsucht nach seiner leiblichen Mutter ihn schier auffrisst, wünscht er sich nichts mehr, als sie endlich kennenzulernen. Letzte Hoffnung für Andreas ist 'Vermisst'.

Für Sandra Eckardt erweist sich dieser Fall als besonders schwierig. Denn aufgrund der politischen Lage und der Terrorgefahr in Kenia können sich Sandra und ihr Team nicht vor Ort auf die Suche machen. Deshalb bittet sie Mike, einen einheimischen Tourguide, der außerdem für eine Hilfsorganisation arbeitet, um Hilfe. 'Als ich Andreas' Geschichte gehört habe, hat sie mich berührt. Deshalb hoffe ich, dass ich helfen kann, Mary zu finden', so der 39-Jährige.

Während Sandra in Deutschland Himmel und Hölle in Bewegung setzt, um möglichst viel über Mary und ihren Verbleib herauszufinden, ist es auch für Mike äußerst schwierig, Mary in Kenia ausfindig zu machen, wo es kein Melderegister, aber dafür viele unsichere Gegenden und eine misstrauische Bevölkerung gibt. Mitten in seiner Recherche erhält er einen Anruf von Sandra. Die Journalistin hat zwei Postfächer in Nairobi ermittelt, die Mary genutzt haben soll. Doch im Kampf gegen den Terror wurden die Sicherheitsbestimmungen verschärft und Mike kommt im Postamt erst mal nicht weiter. Dieser Fall beschäftigt das Team ungewöhnlich lange ...

Ein unsicherer Tipp führt Mike in einen Problemvorort von Nairobi. Hier regieren Banden, die Polizei greift nicht ein. Ein weißes Kamerateam sollte sich besser nicht her trauen. Auch Mikes Team kommt um eine Schutzgeldzahlung nicht herum. Wird Mike endlich einen Hinweis auf Mary erhalten? Ist die mittlerweile 62-jährige Kenianerin überhaupt noch am Leben?

Bewertung

0,0   0 Stimmen