Va Savoir

Va Savoir

TragikomödieI / D / F  

'Va Savoir' ist eine geistreiche Tragikomödie von Altmeister Jacques Rivette. Camille, eine französische, in Italien lebende Schauspielerin, kommt im Rahmen einer Europatournee mit ihrer Theatergruppe nach Paris. Dort will das Ensemble eine Inszenierung von Pirandellos 'Come tu mi vuoi' ('Wie Du mich willst') aufführen. Camille hatte Paris vor einigen Jahren nach der dramatischen Trennung von ihrem damaligen Lebensgefährten Pierre verlassen. Nun fürchtet sie sich davor, ihm wieder zu begegnen. Trotzdem trifft sie ihn und lernt dabei auch seine neue Freundin, die Ballett-Lehrerin Sonia kennen. Zur gleichen Zeit begibt sich Camilles aktueller Freund Ugo, der auch der Regisseur ihrer Theatergruppe ist, in Paris heimlich auf die Suche nach einem unveröffentlichten Manuskript des Schriftstellers Goldini, um sich als dessen ehrenvoller Entdecker feiern zu lassen. Dabei lernt er die Kunststudentin Dominique kennen, die überaus interessiert ist, ihm bei seiner Suche zu helfen. Als Ugo kurz darauf eine Privatbibliothek besucht, stellt sich heraus, dass diese sich ausgerechnet in dem Appartment befindet, das Dominique mit ihrer Mutter und ihrem Bruder Arthur bewohnt. Von jetzt an spitzen sich die Ereignisse zu: Ein gemeinsames Abendessen, zu dem Camille von Sonia eingeladen wird, endet in einem Desaster; die Theateraufführung zieht nur wenige Besucher an; und Ugo fühlt sich immer stärker zu Dominique hingezogen. Camille, die sich immer mehr von Ugo entfremdet, findet heraus, dass Sonia eine Affäre mit Arthur hat. Als Arthur einen Ring von Sonia stiehlt, bittet sie ausgerechnet Camille um Hilfe. Tatsächlich gelingt es Camille, den Ring zurückzuholen - indem sie mit Arthur schläft. Unterdessen stößt Dominique durch Zufall auf das gesuchte Goldini-Stück: zwischen den alten Kochbüchern ihrer Mutter. Als Ugo Pierre im Theater zu einem 'Trink-Duell' provoziert und Arthur Camille verfolgt, treffen sich sämtliche Charaktere zu einem kuriosen Finale im Theater wieder...

Bewertung

0,0   0 Stimmen