Ungeklärt - Mord verjährt nicht

Ungeklärt - Mord verjährt nicht

Recht und KriminalitätCDN  

Millionen von Fernsehzuschauerinnen und Fernsehzuschauern in aller Welt lieben Krimis. Das Schöne an diesen meist fiktiven Fällen ist, dass das jeweilige Verbrechen in der Regel aufgeklärt wird. Tatsächlich lag beispielsweise die Aufklärungsquote in Deutschland bei Tötungsdelikten laut Bundesinnenministerium im Jahr 2019 bei 94 Prozent. Doch was passiert mit den Fällen, die zunächst nicht gelöst werden? Auch in Staffel 3 dokumentiert die Serie "Ungeklärt - Mord verjährt nicht", dass Ermittler, aber auch die Angehörigen der Opfer, nicht selten viel Geduld brauchen, bis die Täter enttarnt sind und der Gerechtigkeit Genüge getan werden kann. Dabei geht es um einige der grausamsten Kapitalverbrechen aller Zeiten. Polizisten, Gerichtsmediziner, Journalisten und andere Experten kommen zu Wort und berichten von ihren teils haarsträubenden Einsätzen, der aufreibenden Jagd nach skrupellosen Killern und überraschenden Wendungen, die der jeweilige Fall manchmal erst Jahre oder gar Jahrzehnte nach der Tat genommen hat. Jedes einzelne Geschehen wird dabei authentisch von Schauspielern nachgestellt und im Detail unter Verwendung der Originalakten rekonstruiert. Unter anderem widmet sich die Serie diesmal einem Paar, das in Boston auf dem Weg zu einem Mutterschaftskurs im eigenen Auto entführt und erschossen wird. Weitere Folgen beschäftigen sich mit einem Zahnarzt einer amerikanischen Kleinstadt, den die Polizei abgeschlachtet in seinem eigenen Haus auffindet, oder einer jungen Mutter, die in Kalifornien erst vergewaltigt und dann getötet wird. Immer wieder stellt sich dabei die Frage: Sind Gerichtsmedizin und Kriminaltechnik jedes Mal in der Lage, die ganze Wahrheit ans Licht bringen?

Bald im TV

Bewertung

0,0   0 Stimmen