The Kid - Image ist alles

The Kid - Image ist alles

Russell Duritz ist ein Erfolgstyp: Er ist cool, durchtrainiert, schlagfertig und hat alles unter Kontrolle. Seine knapp bemessene Zeit lässt er sich gut bezahlen. Als Imageberater sorgt er dafür, dass andere gut aussehen. Es gibt kein Dilemma, das Russ nicht lösen könnte: Wenn es die Situation erfordert, schreit er sogar eine einflussreiche Gouverneurin an, sie solle aufhören herumzuheulen, wenn sie ihre Probleme in den Griff bekommen wolle. Russ weiß, wovon er spricht: Seine Selbsthilfetipps hat er vor langer, langer Zeit an sich selbst ausprobiert. Aber daran will sich der 39-Jährige partout nicht mehr erinnern: Wer und was er einmal war, hat er längst verdrängt, und durch eine unverbindliche, ungeduldig-coole Fassade ersetzt. Doch die penibel geordnete Welt des Kotzbrockens gerät langsam aus den Fugen. Merkwürdige Dinge geschehen: Abends, in seinem edel, aber kalt eingerichteten Designer-Anwesen glaubt Russ, einen kleinen Jungen vorbeihuschen zu sehen. Russ schiebt den Vorfall auf eine Halluzination aufgrund seiner Überarbeitung. Doch später taucht der Junge wieder auf, diesmal ist er nicht zu übersehen. Ein Besuch von Russ bei seiner Psychiaterin bringt wenig Klarheit: Sie hält den Jungen für eine Einbildung, die Russ auf etwas in seinem Inneren aufmerksam machen will. Der Imageberater winkt ab und lässt sich starke Tabletten verschreiben. Aber dennoch: Am Abend sitzt der Junge plötzlich ganz still und friedlich in seinem Wohnzimmer vor dem Fernseher. Diesmal läuft er auch nicht weg. Argwöhnisch mustern sich die beiden, der coole, aber in diesem Moment ratlose Imageberater und der etwas pummelige, verwirrte Junge. Plötzlich erkennen beide das Unglaubliche: Der kleine Rusty ist niemand anders als Russ selbst im Alter von acht Jahren. Beide sind entsetzt. Russ glaubt immer noch an eine Halluzination, aber nachdem auch seine Assistentin Janet Rusty sehen kann, ist ihm klar: Dieser Junge existiert! Schlimmer noch: Er lässt sich nicht mehr abschütteln und taucht regelmäßig zu den ungünstigsten Gelegenheiten auf.

Bald im TV

Bewertung

0,0   0 Stimmen