Spur der Gewalt

Spur der Gewalt

Michael Keneely und Patrick Farrell sind Kollegen und Freunde. Ihre Arbeit für das Sittendezernat in Los Angeles ist ein harter Job, bei dem die Polizisten oft mit falschen Karten spielen müssen, um Erfolg zu haben. Umso mehr ärgert es sie, wenn ihr unmittelbarer Vorgesetzter Sergeant Kenefick sie zwingt, mit ihren Aussagen vor Gericht vieles wieder zunichte zu machen, was sie erreicht haben. Kenefick handelt offenbar auf höhere Weisung, sein Zynismus ist vor allem Keneely unerträglich. Er und Farrell wissen, wer die massive Korruption in Stadtverwaltung und Polizeiapparat dafür nutzt, alle ihre Aktionen im Sande verlaufen zu lassen: Der Gangsterboss Carl Rizzo. Rizzo kontrolliert nicht nur die Prostitution in weiten Teilen der Stadt, er ist auch groß ins Drogengeschäft eingestiegen. Die beiden Polizisten lässt er spüren, dass er sich vor ihnen sicher fühlt, zugleich setzt er seine Schläger auf sie an. Seine Arroganz und die Widerstände aus den eigenen Reihen spornen Keneely und seinen Freund jedoch nur an, den Gangsterboss doch unschädlich zu machen ...
Regisseur und Drehbuchautor Peter Hyams inszenierte diesen actionreichen Kriminalfilm mit viel Sarkasmus. Am Ende bekommt das Polizisten-Duo den kriminellen Gegenspieler zwar zu fassen, kann aber seines Erfolgs nicht froh werden.

Bewertung

0,0   0 Stimmen