Serengeti: Ärger im Paradies

Serengeti: Ärger im Paradies

Natur und UmweltNiederlande  

Die Serengeti gilt als eine der schönsten Landschaften der Erde. Vor allem die zahllosen Wildtiere machen den Reiz dieser weiten Savanne aus, deren Name aus der Massai-Sprache von dem Begriff "Siringitu" ("endloses Land") abgeleitet ist. Für neun Monate im Jahr ist der Serengeti National Park ein Ort des Friedens. An den Wasserlöchern kommen die unterschiedlichsten Spezies zusammen, um ihren Durst zu stillen. In den übrigens Monaten des Jahres zeigt das ostafrikanische Paradies allerdings ein völlig anderes Gesicht: In der gnadenlosen Trockenzeit geht es für alle Bewohner ums nackte Überleben. Die gigantischen Herden der Pflanzenfresser ziehen in andere Gebiete, und für die Fleischfresser ist der sonst so reich gedeckte Tisch mit einem Mal nahezu leergefegt. Hungrige Löwen sind dann nicht besonders wählerisch und liefern sich vor allem mit den pfeilschnellen Geparden einen brutalen Wettlauf um die wenigen verbliebenen Beutetiere. Doch es gibt noch andere Konkurrenten, die den Königen der Serengeti das Überleben zunehmend schwer machen...

Bewertung

0,0   0 Stimmen