Schütze Benjamin

Schütze Benjamin

KriegskomödieUSA  

28 Jahre lang wurde Judy Benjamin von ihren wohlhabenden Eltern verwöhnt und verzogen - und musste selbstverständlich niemals selbst für ihren Lebensunterhalt sorgen. Das scheint sich zunächst auch nach Judys Hochzeit mit einem erfolgreichen Anwalt nicht zu ändern, der nichts dabei findet, wenn seine Frau ihren Tag auf dem Sofa oder mit einem ausgedehnten Einkaufsbummel verbringt. Doch als der frisch angetraute Ehemann noch in der Hochzeitsnacht verstirbt, steht Judys wohlgeordnete Welt plötzlich Kopf. Mit einer Hypothek auf dem Haus und jeder Menge unbezahlter Rechnungen bleibt ihr nur die Wahl zwischen zwei Möglichkeiten: Entweder sie kehrt zu ihren übermäßig fürsorglichen Eltern zurück - oder sie verdient ihr eigenes Geld. In ihrem emotional aufgewühlten Zustand ist Judy das ideale Opfer für einen skrupellosen Armee-Rekrutierungsoffizier. Der gaukelt ihr vor, dass sie in der US Army ein entspanntes Leben führen und obendrein noch abnehmen könnte. Bei solchen luxuriösen Aussichten hat die naive Judy natürlich nichts Eiligeres zu tun, als ihre Dienstverpflichtung zu unterschreiben. Das böse Erwachen folgt auf dem Fuße, als sie die Kaserne betritt und die gnadenlos harte Grundausbildung absolvieren soll. Vom versprochenen Luxus keine Spur! Als Judy sich bei ihrer Vorgesetzten über die unhaltbaren Zustände beschwert, wird sie prompt dazu verdonnert, mit ihrer Zahnbürste die Latrine zu schrubben. Es ist der Beginn einer harten Zeit für Judy. Doch für alle Beteiligten unerwartet wächst das verwöhnte Luxusweib im Training über sich hinaus und erweist sich als wahre Muster-Soldatin. Auch Judy selbst staunt nicht schlecht, als sie für ihre überragende Leistung sogar zu einer NATO-Einheit nach Paris versetzt wird. In der Stadt der Liebe lassen amouröse Verwicklungen nicht lange auf sich warten. Judy fühlt sich bald zwischen ihrem neuen Verehrer Henri, der nicht will, dass sie arbeiten geht, und ihrem soldatischen Pflichtgefühl hin- und hergerissen...

Bewertung

0,0   0 Stimmen