"Schorsch" Aigner - der Mann, der Franz Beckenbauer war

"Schorsch" Aigner - der Mann, der Franz Beckenbauer war

Er gilt als Glückskind, und was er anfasst, wird zu Gold: Franz Beckenbauer feierte in seinem Leben Titel und Triumphe wie kein Zweiter. Doch kurz vor seinem 70. Geburtstag erscheint der Kaiser-Mythos plötzlich in einem neuen Licht. In der dieser Ausgabe des TV-Zyklus' von Humorist Olli Dittrich parodiert der Künstler das Doku-Genre: In der Mockumentary "'Schorsch' Aigner - der Mann, der Franz Beckenbauer war" blickt Olli Dittrich zurück auf die Weltkarriere einer Lichtgestalt, die ab jetzt womöglich anders gesehen werden muss.

Bereits vor fast 50 Jahren wurde ein Doppelgänger angeheuert, der Beckenbauer bei zahlreichen Anlässen abseits des Spielfeldes vertrat. Zunächst bei eher lästigen Pflichtterminen wie Autogrammstunden und lokalen Zeitungsinterviews, später auch unter anderem als Werbe-Testimonial, Chef der Fußball-WM 2006 und TV-Experte. Immer dann, wenn "der Franz" nicht konnte, wollte oder durfte, war Hans-Georg Aigner, genannt "Schorsch", zur Stelle.

Nun packt der Bayer zum ersten Mal aus und berichtet offen über sein Leben als Doppelgänger von Franz Beckenbauer. "Schorsch" Aigner schildert ausführlich, wer ihn vor fünf Jahrzehnten engagierte, welche Aufgaben er für den Kaiser übernahm und was er als Deutschlands größtes Sportidol erlebte.

Bewertung

0,0   0 Stimmen