Savage Kingdom

Savage Kingdom

Im Hochland von Angola entspringt der Okavango River. Nach rund 1.700 Kilometern ergießt sich der Fluss in sein Delta. Das Besondere daran: Der Okavango mündet nicht ins Meer, sondern versickert im Herzen Botswanas in der Kalahari-Wüste. Dieses gigantische Feuchtgebiet zählt zu den letzten großen ökologischen Refugien Afrikas. Mitten in diesem Wildtierparadies liegt das Gebiet des Mombo Camps. Hier sind Antilopen, Zebras und Giraffen, aber auch zahlreiche Fleischfresser zu Hause, darunter Löwen und Leoparden. Sie stehen im Mittelpunkt der vierten Staffel von "Savage Kingdom". In beeindruckenden Bildern erzählt die Serie beispielsweise von der Löwin Tsebe, die die Sicherheit ihres Rudels aufs Spiel setzen muss, um sich selbst zu retten. Möglicherweise gibt es aber auch einen anderen Ausweg. Schließlich wird sie von einer Gruppe von Löwenmännchen umworben. Diese sogenannten "Northern Brothers" wollen sich mit ihr paaren. Aber ob die rauflustigen Brüder ihrer würdig sind, müssen sie erst noch beweisen. Zu den weiteren tierischen Protagonisten gehört das junge Leopardenweibchen Motsidi. Nach dem plötzlichen Tod der Mutter muss das Tier seinen eigenen Weg finden. Darüber hinaus begleiten die Filmemacher u.a. den Wildhund Mogolo. Er ist mittlerweile ziemlich alt geworden _ zu alt, um sein Rudel gegen die Konkurrenz der Hyänen zu schützen. Schließlich bricht im Gebiet des Mombo Camps ein Feuer aus und von einem Moment auf den anderen geht es selbst für die wehrhaftesten Bewohner des Okavango-Deltas um Leben und Tod. In jedem Fall gewährt "Savage Kingdom" hautnah atemberaubende Einblicke in die faszinierende Tierwelt einer Landschaft, die in ihrer Art einzigartig ist.

Bewertung

0,0   0 Stimmen