Roter Drache

Trivia zu Roter Drache

Wusstest du schon ...

 

Reale Vorlage

Die Figur des Francis Dolarhyde basiert auf dem sogenannten BTK-Killer (das BTK steht dabei für bind, torture, kill, also fesseln, foltern, töten), der 2005 verhaftet werden konnte und inzwischen zu zehnmal lebenslänglicher Haft verurteilt wurde. Unter anderem waren Sean Penn und Nicolas Cage für die Rolle im Gespräch. Auch Michael Jackson wollte die Rolle spielen.

Authentisches Aussehen

Um Dolarhydes Aussehen möglichst einzelgängerisch wirken zu lassen, wurde seine Kleidung komplett bei Versandhäusern bestellt. Hintergedanke war, dass jemand wie Dolarhyde nie und nimmer selbst in einen Laden gehen würde.

Neubesetzung

Jack Crawford war schon in Das Schweigen der Lämmer zu sehen, doch damals wurde die Rolle noch von Scott Glenn gespielt. In Roter Drache übernahm Harvey Keitel den Part.

Neuland

In der Planungsphase des Films war Action-Regisseur Michael Bay für die Regie im Gespräch.

Wiedersehen macht Freude

In Das Schweigen der Lämmer findet Clarice Starling den Kopf von Benjamin Raspail. Hier ist er nun leibhaftig zu sehen: Er ist der Musiker, der schlecht spielt und später von Hannibal Lecter als Abendessen serviert wird.

Ähnlichkeiten

In Das Schweigen der Lämmer ist Clarice Starling nur in vier Szenen mit Hannibal Lecter zu sehen. In Roter Drache gibt es nur vier gemeinsame Szenen mit Will Graham und Hannibal Lecter.

Bloß keine Angst

In der Szene, in der Will Graham Hannibal Lecter zuerst begegnet, wollte Regisseur Brett Ratner, dass Graham sichtbar Angst vor Lecter hat. Edward Norton hielt das für unrealistisch, da er Graham als erfahrenen Ermittler betrachtete, der sich seine Angst nie anmerken lassen würde. Als Kompromiss entschieden die beiden, dass Graham am Ende der Szene sichtbare Schweißflecken auf der Kleidung haben sollte.

Recycling

Die Außenaufnahme des Baltimore State Hospital wurde aus Das Schweigen der Lämmer wiederverwertet, da das Gebäude inzwischen nicht mehr für Dreharbeiten zur Verfügung stand.

Gut finanziert

Edward Norton steckte jeden Dollar, den er mit Roter Drache verdiente, in den Spike-Lee-Film 25 Stunden (25th Hour).