Rosamunde Pilcher - Vier Jahreszeiten: Winterwende

Rosamunde Pilcher - Vier Jahreszeiten: Winterwende

Bei einem gemeinsamen Ausritt am Strand der Endellion Bucht überrascht Tom Abby mit einem Heiratsantrag. Ihr Urgroßvater, der Viscount Alexander Combe, ist sehr angetan von der Idee, ein großes Fest zu feiern: Auf Endellion gab es schon seit über dreißig Jahren keine Hochzeit mehr. Getrübt wird die allgemeine Freude jedoch durch den andauernden Bruderzwist zwischen Alexanders Söhnen Charles und Stephen. Allerdings steht der Familie Combe noch eine weitere Überraschung bevor: Julia hört im Autoradio ein Interview mit der Pianistin Lara Jones und glaubt ihre vermeintlich verstorbene Tochter Charlotte zu erkennen. In Begleitung von Charles fährt Julia nach Bath, wo Lara Jones am Abend ein Konzert gibt. Und tatsächlich, nach 20 Jahren stehen sich Mutter und Tochter plötzlich gegenüber: Charlotte lebt. Während das Wiedersehen in Bath von großer Freude geprägt ist, löst Charlottes Erscheinen in Endellion am Weihnachtstag sehr zwiespältige Gefühle aus. Abby ist völlig aus der Bahn geworfen. Sie weiß nicht, ob sie die Frau, die sie als Baby im Stich gelassen hat, lieben oder hassen soll. Langsam und unsicher nähern sich die beiden Frauen an. Auch Alexander reagiert verstört, da er seinen Sohn Stephen jahrelang für den vermeintlichen Selbstmord von Charlotte verantwortlich gemacht hat. Nun wünscht er sich sehnlichst, dass sich die Familie mit dem verbitterten Stephen versöhnt. Abby nimmt Charlottes Angebot an, sie zu einer Konzertreihe nach London zu begleiten, auch wenn dies zu Toms Bestürzung heißt, dass ihre Hochzeit verschoben werden muss. Als Tom Abby kurz vor Mitternacht an Silvester nicht erreichen kann, wächst seine Enttäuschung. Diesen Zustand nutzt Abbys Cousine Georgina für ein unmoralisches Angebot. Unterdessen bricht Alexander auf der Silvesterparty in Endellion zusammen. Die Versöhnung der Familie und die Hochzeit von Abby und Tom scheinen in weite Ferne gerückt zu sein.

Bewertung

0,0   0 Stimmen