Roar: der gefährlichste Film aller Zeiten

Roar: der gefährlichste Film aller Zeiten

Hollywood ist weltbekannt für große Filmproduktionen und spektakuläre Inszenierungen. Aber was Regisseur Noel Marshall gemeinsam mit seiner Frau Tippi Hedren in den 1970er Jahren drehte, war wirklich ein Wahnsinnsprojekt. Für den Film "Roar" funktionierte das Produzenten-Paar das eigene Haus zum Filmset um - 150 ungezähmte Großkatzen, Löwen, Tiger, Pumas inklusive! In der Hauptrolle: die eigene Familie mitsamt Tochter Melanie Griffith. Mehr als 70 Menschen wurden während der Dreharbeiten im kalifornischen Soledad-Canyon verletzt, manche davon schwer. Es grenzt an ein Wunder, dass niemand getötet wurde. Diese Dokumentation zeigt, wie einer der gefährlichsten Filme aller Zeiten entstand...

Bewertung

0,0   0 Stimmen