Richard Sorge - Ein Romantiker als Spion

Richard Sorge - Ein Romantiker als Spion

Er handelte als Spion im Dienste Stalins, "aus Überzeugung" für die kommunistische Sache. In Moskau hat man ihm ein Denkmal gesetzt, ein zweites steht in seiner Geburtsstadt Baku im heutigen Aserbaidschan. Es gibt sonst keinen Spion auf der Welt, dem diese Ehre zuteil wurde. Normalerweise bekannten und bekennen sich Geheimdienste nicht zu ihren "Kundschaftern" - nicht in Ost und nicht in West. Die Machthaber des Kreml hatten Richard Sorge noch zwanzig Jahre nach seinem Tod verleugnet. Erst Mitte der Sechzigerjahre wurde er rehabilitiert.

Bald im TV

Bewertung

0,0   0 Stimmen