Reisewege Pyrenäen

Reisewege Pyrenäen

Schon in der Steinzeit lebten Menschen an den Ufern der Ariège in den französischen Pyrenäen. Berühmte prähistorische Bilderhöhlen wie Niaux locken Besucher von weit her. Eine Reise auf dem unterirdischen Fluss von Labouiche ist ebenfalls ein ungewöhnliches Abenteuer. Mittelalterliche Städte und Thermalbäder im Land der Ariège erzählen von einstigem Wohlstand. Heute liegt die Kraft der Region in einer grandiosen Natur. Auch die Bären kehren wieder zurück und der legendäre Pyrenäenhund, der Patou, ist an der Seite der Hirten zum Schutze der Herden im Einsatz. Hoch oben in Andorra, an der Grenze zu Frankreich, entspringt die Ariège. Einem ganzen Département hat sie ihren Namen gegeben, der sich von einem alten Wort für Gold herleiten soll. Das wertvolle Metall ist in der Ariège und den ihr zufließenden Bächen auch schon gefunden worden. Der erste Teil der zweiteiligen Dokumentation 'Reisewege Pyrenäen' erzählt vom unterirdischen Fluss von Labouiche und der geschichtsträchtigen Region. Den zweiten Teil von 'Reisewege Pyrenäen' zeigt 3sat am Samstag, 18. Februar, um 14.30 Uhr.

Bewertung

0,0   0 Stimmen