Pathfinder - Die Rache des Fährtensuchers

Pathfinder - Die Rache des Fährtensuchers

Lappland vor fast 1.000 Jahren: Von der Jagd heimkehrend, sieht der 16-jährige Same Aigin, dass plündernde Tschuden seine Eltern und die kleine Schwester getötet haben. Er wird entdeckt und verwundet, kann sich aber zu einem Zeltdorf anderer Samen schleppen, wo er gesund gepflegt wird. Aus Angst vor den Tschuden flieht die Gruppe ans Meer, nur Aigin, der auf Rache sinnt, und einige Männer bleiben zurück. Den Angriff der Tschuden überlebt Aigin als Einziger. Scheinbar erklärt er sich bereit, die Tschuden zum Versteck seines Volkes zu führen. Als Aigin, ein 16-jähriger Same, von der Jagd zurückkehrt, sieht er entsetzt, dass seine Familie, Vater, Mutter und die kleine Schwester, von marodierenden Tschuden brutal ermordet wurde. Kurz darauf wird er selbst entdeckt und bei seiner Flucht von einem Armbrustpfeil getroffen. Verwundet kann er sich in ein samisches Zeltdorf retten, wo er gesund gepflegt wird. Besonders Sahve, ein hübsches Mädchen, bemüht sich um ihn. Doch den Samen ist klar, dass die Tschuden Aigins Spur folgen werden. Sie beschließen, an die Küste zu fliehen. Aigin, der auf Rache sinnt, besteht darauf, zurückzubleiben. Raste, der Medizinmann, und drei weitere Männer bleiben bei ihm, um sich den Tschuden entgegenzustellen. Am nächsten Morgen haben die Tschuden das fast verlassene Lager erreicht. Die Männer können sich zunächst wehren, sind aber den brutalen und zahlenmäßig überlegenen Tschuden schnell ausgeliefert. Als Raste gefoltert wird, um den Verbleib seiner Sippe zu verraten, versucht Aigin ihn zu retten. Er verspricht den Tschuden, sie zum Versteck seiner Landsleute zu führen, wenn sie Raste am Leben lassen. Raste wird trotzdem umgebracht. Aber Aigin hat ohnehin einen Plan: Er will die Tschuden über den einzigen, vereisten Gebirgspass zur Küste führen, in der Hoffnung, dass sie bei der gefährlichen Passage über Eis und Fels zu Tode kommen. Als nichts dergleichen geschieht, greift Aigin zu einer lebensgefährlichen List: Er rät dazu, dass sich alle für den Abstieg wegen der Glätte mit einem Seil sichern.

Trailer

Bewertung

5,0   1 Stimme