Nur der Berg kennt die Wahrheit

Nur der Berg kennt die Wahrheit

Die beiden Freundinnen Johanna (Mira Bartuschek) und Marlies (Lilian Klebow) sind beim österreichischen Tourismusverband darauf spezialisiert, Marketingkampagnen zu entwerfen. Als Johanna eine abgelegene Bergregion in der Steiermark als neues 'Genussziel' vermarkten soll, hält sich ihre Begeisterung in Grenzen. Das eingefleischte Stadtkind kann mit Bergen, Bauernhöfen und Glockengeläut überhaupt nichts anfangen. Ihre Freundin und Kollegin Marlies hingegen liebt die Berge über alles und ist daher Feuer und Flamme, als sie auf Johannas Empfehlung hin den Zuschlag für das Projekt bekommt. Es gelingt ihr sogar, den weltberühmten Bergsteiger Ferdinand Plocher (Xaver Hutter) für die Kampagne zu gewinnen - wobei sie auch persönlichen Gefallen an dem charmanten Naturburschen findet. So scheint alles bestens: Johanna kann in Wien bleiben, während die quirlige Marlies sich zur Recherche in den Bergen tummelt. Bis Johanna die schockierende Nachricht erhält, dass ihre Freundin ums Leben gekommen ist. Fassungslos und von schweren Schuldgefühlen geplagt, reist sie in die Steiermark, um Marlies' Leichnam nach Hause zu bringen. Dort trifft sie auch Ferdinand wieder, der bei seinem Besuch in Wien zwar hemmungslos mit ihr geflirtet hatte, nun aber plötzlich auf Distanz geht. Wie zuvor schon Marlies mietet Johanna ein Gästezimmer auf dem Almhof von Ferdinands Bruder Jörg (Bernhard Schir), einem verbitterten Eigenbrötler, der alleine für seine kranke Tochter Veverl (Stella Butz) sorgen muss. Die fortwährenden Streitigkeiten zwischen den ungleichen Brüdern machen Johanna misstrauisch. Auch sonst verdichten sich die Hinweise, dass Marlies' Kletterunfall sich anders abspielte als behauptet. Obwohl sie bei den Dorfbewohnern auf eine Mauer des Schweigens stößt, recherchiert sie unermüdlich weiter. Und wenngleich Ferdinand ihr dabei keine wirkliche Hilfe ist, kommen die beiden sich emotional näher. Je mehr Zeit Johanna mit dem passionierten Gipfelstürmer verbringt, desto mehr lernt sie die ehrfurchtgebietende, majestätische Bergwelt schätzen.

Bewertung

1,0   1 Stimme