Nebraska

Nebraska

Ben Jones (Glenn Ford) und Howdy Lewis (Henry Fonda) brauchen wieder einmal einen Job, um über den Winter zu kommen. Und wieder einmal landen sie bei dem Rancher Jim Ed Love (Chill Wills), der weiß, was er an den beiden hat. Zunächst sollen Ben und Howdy für Love Pferde zureiten. Unter den Tieren ist ein Rotschimmel, in dem der Teufel zu stecken scheint. Am liebsten würde Ben das Biest umbringen, nachdem es ihn ein Dutzend Mal aus dem Sattel befördert hat. Stattdessen müssen die beiden Cowboys das störrische Tier mitnehmen, als der Rancher sie ins Hochland schickt, wo sie sein entlaufenes Vieh einfangen sollen. Für jedes Rind will er ihnen sieben Dollar zahlen. Unterwegs machen Ben und Howdy bei dem alten Vince Moore (Edgar Buchanan) Station, dessen Tochter Meg (Joan Freeman) in Ben verliebt ist. Beim Whisky gelingt es Ben, Vince den verflixten Gaul gegen acht Krüge des hochprozentigen Gebräus aufzuschwatzen. Leider dauert es nicht lange, bis Vince ihnen mit dem Hengst nachgeritten kommt und empört seinen Whisky zurückverlangt: Er hat inzwischen erfahren müssen, was für ein Satan der Rotschimmel ist. So wird es nicht nur ein harter, sondern auch ein ziemlich trockener Winter für die beiden Freunde. Als Love sie schließlich auszahlt, dreht der Kerl ihnen auch noch den bockigen Gaul an, der eine Schwäche für Whisky-Maische hat. Ben spielt mit dem Gedanken, ihn zu Hundefutter verarbeiten zu lassen, aber dann hat er eine bessere Idee: Beim Rodeo in Sedona kann ihnen das Tier viel Geld einbringen, wenn sie mit den besten Reitern von Nebraska wetten, dass niemand mit dem Hengst fertig wird. Regisseur Burt Kennedy (1922 - 2001) war Westernspezialist. Zu seinen bekanntesten Filmen gehören 'Latigo', 'Die Rückkehr der glorreichen Sieben', 'Die Gewaltigen', 'Auch ein Sheriff braucht mal Hilfe' und 'Die Letzten vom Red River'. Mit Glenn Ford arbeitete er ein weiteres Mal in 'Goldfalle', ebenfalls 1964, zusammen. Vier Jahre zuvor spielte Ford unter der Regie von Anthony Mann in 'Cimarron' an der Seite von Anne Baxter und Maria Schell.

Bewertung

0,0   0 Stimmen