Nacht vor Augen

Nacht vor Augen

Der junge Zeitsoldat David Kleinschmidt kehrt nach einem längeren Auslandseinsatz in Afghanistan vorzeitig in sein Heimatdorf im Südschwarzwald zurück. Herzlich wird er von seiner Freundin Kirsten und seiner Mutter Inge in Empfang genommen. Sein achtjähriger Halbbruder Benni ist voller Bewunderung für ihn. Doch David hat sich verändert. Er ist verschlossen und nicht mehr der, der er vor seinem Einsatz gewesen ist. Kurz nach der Rückkehr wird David von der Bundeswehr informell für eine angebliche Heldentat ausgezeichnet. Er soll einen afghanischen Attentäter in Notwehr erschossen und damit seinem gesamten Trupp das Leben gerettet haben. Doch sein zuständiger Vorgesetzter, Feldwebel Kleiber, legt großen Wert darauf, dass von diesem 'Zwischenfall' und seiner 'Ehrung' nichts an die Öffentlichkeit gelangt. Seltsam irritiert nimmt der ausgemusterte David diese Auszeichnung an. Er will so schnell wie möglich die Geschehnisse vergessen. Sein bester Freund Felix leitet nun den örtlichen Rettungsdienst und bietet ihm seinen alten Job als Sanitäter wieder an. David willigt ein. Doch in den Nächten kann er nicht schlafen: In heftigen Flashbacks begegnet ihm ein kleiner afghanische Junge, der ihn zu verfolgen scheint. Er wird ein Getriebener seiner eigenen 'Heldentat' und schottet sich immer stärker von der Außenwelt ab.

Bewertung

0,0   0 Stimmen