München Mord

München Mord

Ludwig Schaller war einst Leiter der Münchner Mordkommission, ehe ihm seine unkonventionellen Ermittlungsmethoden zum Verhängnis wurden: Bei einem seiner letzten Fälle hatte er sich derartig in die Psyche des Täters vertieft, dass die eigenen Kollegen Angst vor ihm bekamen. Einige bezeichnen ihn seitdem als geisteskrank. Er wurde seines Amtes enthoben. Ein ehemaliger Kollege, der opportunistische Helmut Zangel, ist jetzt der neue Chef. Er genießt es, Schaller ein 'Gnadenbrot' zuzuweisen.

Die beiden Männer hassen einander. Abgeschoben in ein hässliches Büro, soll Schaller Akten bearbeiten und alte Verfahren einstellen. Als besondere Demütigung stellt man Schaller zwei Mitarbeiter zur Seite, die ebenfalls auf dem beruflichen Abstellgleis stehen; auch sie sind Außenseiter, mit denen kein anderer arbeiten möchte: Die junge Kommissarin Angelika Flierl hat wenig Selbstbewusstsein. Ihre Karriere verdankt sie der Tatsache, dass sie die Nichte des Polizeipräsidenten ist. Am liebsten würde sie bei der Polizei aufhören und Sängerin werden. Das einzige Hindernis: Sie ist unmusikalisch.

Hauptkommissar Harald Neuhauser galt als guter Polizist, bis ihm eines seiner amourösen Abenteuer eine Anzeige wegen Körperverletzung und einen Artikel auf den Titelseiten der Boulevardpresse bescherte: Harald hatte sich nicht nur von einem bekannten Fußballspieler in flagranti mit dessen Frau ertappen lassen, er hatte dem Spitzensportler bei dieser Gelegenheit auch noch die Schulter ausgekugelt.

Gemeinsam bilden die Drei ein neues Team, das mit bayerischem Charme und skurrilen Ermittlungsmethoden schon bald für Ergebnisse sorgt.

Bald im TV

Demnächst Live auf TV.de

Bewertung

5,0   2 Stimmen