Mit deinen Augen

Mit deinen Augen

Seit ihrem zwölften Lebensjahr ist die berühmte klassische Sängerin Sophie Martell (Barbara Wussow) blind. Ihren Lebensmut lässt sich die schöne junge Frau von diesem Schicksalsschlag nicht nehmen. Sie genießt das Leben, hat eine wundervolle Wohnung in der Lagunenstadt Venedig und träumt von einer Karriere an der Oper. Dieser Traum scheint in greifbare Nähe zu rücken, als einer ihrer größten Fans, der amerikanische Augenchirurg Mac Cormick (Thomas Fritsch), Sophie anbietet, eine neue Operationsmethode an ihr auszuprobieren, mit der sie ihr Augenlicht zurückerhalten könnte. Während ihr alter Gesangslehrer Jacob (Buddy Elias) sich über diese Nachricht freut, geht Sophies aalglatter Agent David Rauch (Pierre Besson) ungerührt seinen krummen Geschäften nach: Sophie ahnt nämlich nicht, dass ihr Berater sie schamlos hintergeht, ausnutzt und ihr Privatvermögen anzapft, um seine horrenden Spielschulden zu begleichen. Als David den Hamburger Journalisten Eike Blohm (Christian Kohlund) engagiert, um Sophies Biografie zu schreiben, ist die Sängerin zunächst gar nicht begeistert: Sie wollte ihre Lebensgeschichte ausschließlich einer Frau anvertrauen. Das erste Treffen mit Eike verläuft denn auch nicht sonderlich erfolgreich, weil der Journalist nicht weiß, wie er mit Sophies Blindheit umgehen soll. Als die selbstbewusste Sängerin und der sensible Journalist sich jedoch näher kennenlernen, dauert es nicht lange, bis es zwischen den beiden gehörig funkt. Der verlogene David beobachtet diese Entwicklung misstrauisch. Er fürchtet, durch Eikes Spürsinn könnten seine Machenschaften auffliegen, erst recht, falls Sophie durch die anstehende Operation tatsächlich ihr Augenlicht zurückbekommen sollte. Von Giovanni (Andi Slawinski), dem Sohn von Sophies Haushälterin, erfahren Eike und Sophie schließlich alles über Davids Betrügereien. Doch bevor sie mit ihm abrechnen können, steht die heikle Augenoperation an. In einer Mischung aus Furcht und Freude fiebert die junge Frau im Krankenhaus dem Moment entgegen, an dem sie ihren Verband vom Gesicht ziehen wird.

Bewertung

0,0   0 Stimmen