Mein ziemlich kleiner Freund

Mein ziemlich kleiner Freund

Eher durch Zufall und zunächst am Telefon lernt Anwältin Diane den Architekten Alexandre kennen. Diane ist gerade Single, und als Alexandre ein Treffen in einem Restaurant vorschlägt, stimmt sie zu. Doch die Verabredung nimmt eine unerwartete Wendung, die am Telefon keineswegs vorhersehbar war: Diane steht nicht etwa auf Augenhöhe vor Alexandre, sie blickt im wahrsten Sinne des Wortes auf ihn herab, denn er ist nur 1,40 Meter groß.

Doch die beiden finden Gefallen aneinander. Alexandre ist weltgewandt, großzügig und erfolgreich, entführt Diane auf eine Reihe ungewöhnlicher Dates. Diane mag Alexandre, und aus dieser Sympathie wird schließlich Liebe.

Wäre alles auch weiter kein Problem, wenn sich Begegnungen mit der Außenwelt vermeiden ließen. Doch Diane muss nicht nur ihrem Ex-Mann Bruno (Cédric Kahn), sondern schließlich auch ihren Eltern gegenüber zugeben, dass Alexandre kleiner ist, als sie es sich gewünscht hätte.

Zunächst meistert Diane alle Hürden mit Bravour, stellt sich stets hinter Alexandre. Doch als er ihr die entscheidende Frage stellt, muss sie ehrlicherweise verneinen. Ihre innere Stimme sagt ihr, dass Alexandre nicht der Richtige ist, um mit ihm die Zukunft zu planen. Es kommt zur Trennung. Doch keiner der beiden kann aufhören, an den anderen zu denken.

Bewertung

0,0   0 Stimmen