M - Eine Stadt sucht einen Mörder

M - Eine Stadt sucht einen Mörder

Fritz Langs erster Tonfilm zählt zu den Meisterwerken des deutschen Vorkriegskinos. Durch präzise Alltagsbeobachtungen, klare Figurenzeichnungen und die filmisch virtuose Schilderung der Menschenhatz erzeugt der expressionistische Kriminalfilm bis zuletzt atemlose Spannung. Viel mehr als nur ein Porträt eines Psychopathen, schuf der Regisseur ein eindringliches Bild vom Deutschland der 1930er-Jahre - in Hinsicht auf die krisenhafte Zeit und das Aufkommen des Nationalsozialismus. Vom ursprünglichen Titel des Films "Mörder sind unter uns" musste 1931 auf Druck der Nazis abgelassen werden.

Der am 5. Dezember 1890 in Wien geborene Fritz Lang hat mit Filmen wie "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" und "Metropolis" (1927) deutsche und internationale Filmgeschichte geschrieben. Er war einer der expressionistischen Regisseure, die das deutsche Kino der Weimarer Republik zum größten Konkurrenten Hollywoods machten. Der "Master of Darkness", wie er in den USA genannt wurde, inspirierte den Film Noir der 1940er- und 1950er-Jahre.

Bewertung

0,0   0 Stimmen