Lilly Schönauer - Heimkehr ins Glück

Lilly Schönauer - Heimkehr ins Glück

In Herzensangelegenheiten stehen für die Kardiologin Katja zurzeit alle Zeichen auf Glück: In dem Unternehmensberater Richard hat sie einen wunderbaren Mann gefunden, demnächst wollen die beiden in Katjas Heimatort am Ossiacher See heiraten. Während der Vorbereitungen für das große Ereignis lernt Katja den Sternekoch Andreas kennen, der das Festmenü kreieren soll - und es dauert nicht lange, bis der charmante Küchenmaestro auch das Herz seiner Auftraggeberin erobert. Katja wird damit in einen Widerstreit der Gefühle gestürzt: Ist Richard wirklich der Richtige für sie? Damit nicht genug, konfrontieren ihre Eltern sie kurz vor ihrer Hochzeit mit einem lange gehüteten Geheimnis über ihre wahre Herkunft. Mit Herzproblemen kennt die erfolgreiche Kardiologin Katja Narholz sich bestens aus - nicht nur in beruflicher Hinsicht. Denn auch ihre privaten Herzensangelegenheiten könnten derzeit kaum rosiger aussehen: Die alleinerziehende Mutter einer 18-jährigen Tochter namens Melanie hat in dem galanten Unternehmensberater Richard von Breitenbrunn endlich einen Mann gefunden, mit dem sie den Rest ihres Lebens verbringen will. Schon sehr bald wollen die beiden sich in Katjas Heimatort am Ossiacher See das Jawort geben. Die Vorfreude erhält jedoch einen Dämpfer, als Katja erfährt, dass sie bei einer längst fälligen Beförderung an ihrer Münchner Klinik übergangen wurde. Um auf andere Gedanken zu kommen, reist sie kurzerhand schon mal alleine nach Kärnten, wo sie ihre Eltern besuchen und sich gemeinsam mit ihrer jüngeren Schwester Renate in die Hochzeitsvorbereitungen stürzen will. Richard soll später nachkommen. Kurz nach ihrer Ankunft macht Katja die Bekanntschaft des Sternekochs Andreas Herzler, der für das Hochzeitsmenü engagiert ist. Vom ersten Moment an empfindet sie eine seltsame Faszination für den feingeistigen, leicht exzentrischen Küchenkünstler. Und auch Andreas, dessen eigene Ehe kurz vor dem Aus steht, hegt offensichtlich mehr als nur berufliches Interesse an seiner attraktiven Auftraggeberin.

Bewertung

0,0   0 Stimmen