Liebe am Fjord - Das Ende der Eiszeit

Liebe am Fjord - Das Ende der Eiszeit

Annika Sörenbrandt leitet einen erfolgreichen Internet-Buchversand und ist glücklich liiert. Als sie erfährt, dass ihre Mutter Pernille einen Unfall hatte, reist sie mit gemischten Gefühlen nach Fjarland, denn sie hat ihre Mutter seit der Trennung der Eltern vor 25 Jahren nicht mehr gesehen. Erst jetzt lernt Annika ihren jüngeren Halbbruder Henrik richtig kennen, der unter einer autistischen Störung leidet. Tief berührt beschließt sie, länger zu bleiben. Wider Erwarten beginnt sie dabei, ihre Mutter von einer ganz neuen Seite zu sehen. Ihr wird klar, dass Pernille sich nicht mehr lange um Henrik wird kümmern können. Annika will für den Halbbruder sorgen, aber ihr altes Leben nicht aufgeben. Aus dem Nichts heraus hat die clevere Unternehmerin Annika Sörenbrandt in Oslo den landesweit größten Online-Buchhandel aufgebaut. Für ihre Mutter Pernille, die sich nach einem schweren Treppensturz nur langsam erholt, ist im Leben der viel beschäftigten Managerin eigentlich kein Platz. Nur widerwillig reist sie ins provinzielle Fjarland, um der Hilfsbedürftigen etwas unter die Arme zu greifen. Annika hat ihrer Mutter bis heute nicht verziehen, dass die Familie vor 25 Jahren auseinandergebrochen ist und Pernille seither keinen Kontakt zu ihr aufgenommen hat. Bei ihrer Ankunft in dem als 'Bücherdorf' bekannten Ort erlebt Annika eine Überraschung: Ihr jüngerer Halbbruder Henrik, den sie als Kind das letzte Mal sah, ist nicht wie andere junge Männer. Er leidet an einer Form von Autismus, die ihn zu erstaunlichen Gedächtnisleistungen befähigt. Henrik ist ein wandelndes Lexikon, doch er hat das Gemüt eines Kindes, das abgeschottet in seiner eigenen Welt lebt. Durch die Nähe zu ihrem Halbbruder taut allmählich auch das Eis zwischen Tochter und Mutter. Annika kann nun nachfühlen, wie mühevoll es für Pernille ist, sich tagtäglich um Henrik zu kümmern, der schon mehr als einmal fast das Haus abgefackelt hätte. Dabei beginnt sie auch zu verstehen, dass ihre Mutter sie all die Jahre schmerzlich vermisste.

Bewertung

0,0   0 Stimmen