Keep Surfing

Keep Surfing

Surfen mitten in der Großstadt? Aber sicher! Am Rand des Englischen Gartens in München treffen sich seit 35 Jahren erfahrene Surfer, die auf einer stehenden Welle des Eisbachs ihrem Hobby nachgehen. Björn Richie Lob hat in seinem vielbeachteten Dokumentarfilm die Münchner Surferszene porträtiert. Das Regiedebüt wurde 2009 auf dem Filmfest München uraufgeführt und dort mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Dieter, Walter, Quirin, Forian, Gerry und Eli haben eines gemein: Die sechs Sportler zählen zu der seltenen Spezies der 'Fluss-Surfer'. Regelmäßig treffen sie sich mit anderen Surfern, um im Herzen Münchens, im Englischen Garten nahe der Prinzregentenstraße und dem Haus der Kunst, vor Schaulustigen auf einer stehenden Welle des Eisbachs ihrem Hobby nachzugehen. Björn Richie Lobs Dokumentarfilm begleitet die sechs Großstadtsurfer und erzählt, wie hier vor 35 Jahren eine neue Sportart entstand. Wie beiläufig vermittelt der Film dabei das Lebensgefühl Münchens, das aus viel mehr als Bierseligkeit und Touristentrubel besteht und Individualisten wie den Eisbach-Surfern eine Heimat bietet. 'Keep Surfing' ist ein rasant geschnittener und unterhaltsamer Dokumentarfilm, der sich seinen Protagonisten einfühlsam nähert und neben den mitreißenden Bildern der 'Isar-Surfer' auch ein Stück urbane Lebenskultur und die Vielfältigkeit moderner Lebensentwürfe abbildet. So sind die sechs Sportler in ihrem Berufsleben etwa Informatiker, Kameramänner, Ärzte, einer betreibt einen Barbierladen in Oregon, ein anderer baut Didgeridoos. Björn Richie Lobs Regiedebüt wurde 2009 auf dem Filmfest München uraufgeführt und dort mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Im Jahr darauf erhielt 'Keep Surfing' auf dem Internationalen Filmfestival Warschau ebenfalls den Publikumspreis. Bei seinem Regiedebüt übernahm Björn Richie Lob zusätzlich die (Ko-)Kameraarbeit, das Drehbuch und die (Ko-)Produktion des Films.

Bald im TV

Bewertung

5,0   1 Stimme