Katie Fforde: Festtagsstimmung

Katie Fforde: Festtagsstimmung

'Festtagsstimmung' ist der zweite Roman der Erfolgsautorin Katie Fforde, der im Rahmen der neuen Sonntagsfilm-Reihe mit prominenter Besetzung an landschaftlich reizvollen Schauplätzen vom ZDF verfilmt wurde. Grace Ravenglass (Rebecca Immanuel) ist die Besitzerin von Luckenham House, einem Anwesen im malerischen Hudson Valley nahe der Metropole New York. Gerade steht Grace vor den Scherben ihrer Ehe und muss den Auszug ihres Mannes Edward (Helmut Zierl) zu seiner jüngeren Geliebten verkraften, als sie Ellie Summers (Julia Brendler) begegnet. Die junge Künstlerin verdient sich ihren Lebensunterhalt mit Auftragszeichnungen von Privathäusern. Ihre Dienste bietet sie auch Grace an. So unterschiedlich die Frauen auch scheinen, sie sind sich auf Anhieb sympathisch. Grace kann gut nachvollziehen, wie sich Ellie fühlt, die schwanger von ihrem Freund verlassen wurde, und bietet ihr an, auf Luckenham zu wohnen. Die WG erhält weiteren Zuwachs durch Demi (Anna Hausburg), die 17-jährige Ex-Stieftochter von Grace, die sich bei ihrem Vater Edward und dessen neuer Frau so unwohl fühlt, dass sie zu Grace und ihrer flippigen Freundin Ellie flüchtet. Doch nicht nur der anstrengende Teenie Demi stellt eine Herausforderung dar: Ellie erhält zutiefst enttäuscht eine Absage für einen Job als Restauratorin, und Grace wird von der Kampfansage ihrer Schwester Allegra (Fanny Stavjanik) überrascht. Letztere braucht Geld für ihre Spedition und will Grace dazu zwingen, das gemeinsam geerbte Elternhaus endlich zu verkaufen und sie auszubezahlen. Grace möchte jedoch weiterhin in Luckenham House wohnen und sich ein eigenes, finanziell unabhängiges Leben aufbauen. Doch dann kommt ein Sturm auf. Nach einem Blitzeinschlag fällt ein Baum auf das Dach des Anwesens, was den Renovierungsbedarf noch erheblich steigert. Aber es schlagen auch erfreuliche Blitze ein: Grace geht der bodenständige Flynn (Thomas Scharff), den sie bei einer ihrer Weinverkostungen kennen gelernt hat, nicht mehr aus dem Sinn.

Bewertung

0,0   0 Stimmen