Irene Huss, Kripo Göteborg - Im Schutz der Schatten

Irene Huss, Kripo Göteborg - Im Schutz der Schatten

Ein angesehener Geschäftsmann wird erschossen in seinem Wagen aufgefunden. Die Tatumstände deuten darauf hin, dass er seinen Mörder kannte. Die Spuren führen Irene Huss und ihren Kollegen Jonny Blom zu einem Motorradklub, dessen Mitglieder einer Vielzahl krimineller Aktivitäten nachgehen: Glücksspiel, Drogenhandel, Erpressung, Geldwäsche. Dennoch konnte man ihnen bislang nie etwas nachweisen, und die Männer sorgen auf brutalste Weise dafür, dass dies auch so bleibt. Die Macht der Biker erstreckt sich bis in die Kreise der Polizei. Auch Irenes Mann Krister gerät in ihre Fänge als sich sein Partner Ola Stensson durch seine Spielleidenschaft hoch verschuldet. Das Feinschmeckerrestaurant, das die beiden eröffnet haben, läuft noch nicht ganz so, wie sie es sich vorgestellt hatten. Um die Geschäfte anzukurbeln, veranstalten sie einen werbewirksamen Gala-Abend, zu dem sie die Göteborger Society einladen. Dabei sticht besonders der prominente Kunsthändler Danny Mara mit seiner schönen Frau hervor. Zur gleichen Zeit setzen die Biker Ola massiv unter Druck, um seine Schulden einzutreiben. Als der nicht zahlt, wird er ermordet. An Olas Stelle setzen die Kriminellen nun Krister unter Druck. Er soll das Geld für seinen Partner aufbringen, andernfalls setzt er sein und das Leben seiner Tochter Jenny aufs Spiel. Trotz Irenes Unterstützung hält Krister, in solchen Dingen vollkommen unerfahren, dem Druck nicht Stand und bezahlt. Damit aber ist die Sache noch nicht ausgestanden. Hilflos muss Irene mit ansehen, wie sehr der Vorfall ihrer Familie zusetzt. Der Angst vor einer neuerlichen Bedrohung sind sie nicht gewachsen. Fieberhaft suchen die Kommissarin und ihre Mitarbeiter nach einem Weg, um den Bikern das Handwerk zu legen. Diese aber sind ihren Häschern stets einen Schritt voraus. Erst durch die junge Afrikanerin Naomi, die den Verbrechern als Handlangerin dient, kommt Irene dem wahren Kopf der Organisation auf die Spur: einem wohlhabenden Bürger, der über jeden Verdacht erhaben zu sein scheint.

Bewertung

0,0   0 Stimmen