Intime Fremde

Intime Fremde

Auch mit über 40 Jahren lebt und arbeitet William Faber (Fabrice Luchini) in der Wohnung, in der er aufgewachsen ist. Als Steuerberater von Berufs wegen diskret ist der eher biedere William kein Mensch, der zu heftigen Gefühlsäussserungen neigt. Mit solchen aber sieht er sich konfrontiert, als eine mysteriöse Frau in sein Leben tritt. Anna (Sandrine Bonnaire) steht eines Tages unangemeldet in seinem Büro, setzt sich ihm gegenüber, zündet sich eine Zigarette an und beginnt, ihm von ihren Eheproblemen zu erzählen. William begreift rasch, dass es sich hier um einen Irrtum handelt und Anna eigentlich zu seinem Nachbarn Doktor Monnier (Michel Duchaussoy) wollte. Doch er sieht sich ausserstande, sie zu unterbrechen und den Irrtum aufzuklären. Sein Interesse ist geweckt. Gebannt lauscht er Annas Geständnissen und vereinbart mit ihr einen nächsten Termin. Hinterher hat er natürlich Gewissensbisse, die seine Exfrau Jeanne (Anne Brochet) noch verstärkt. Aber auch beim zweiten Treffen bringt er die Kraft nicht auf, Anna wegzuschicken. Es ist schliesslich Anna selbst, die die Wahrheit herausfindet. Trotzdem besucht sie den falschen Therapeuten weiterhin. Von Termin zu Termin kommen sich die beiden näher. Regisseur Patrice Leconte, der in der Werbung angefangen hat, vor den Untiefen des Unterhaltungskinos nicht zurückschreckt - von ihm stammt der berüchtigte Ferienklamauk Les bronzés - hat dem Kino einige seiner schönsten Liebesgeschichten geschenkt: Le mari de la coiffeuse mit Jean Rochefort und Anna Galiena, La fille sur le pont mit Vanessa Paradis und Daniel Auteui, La veuve ebenfalls mit Auteuil und Juliette Binoche. Um Liebe und Begehren geht es auch im Kammerspiel Confidences trop intimes, einer süffisanten Persiflage auf die Psychoanalyse. Stützen konnte sich Leconte nicht nur auf seinen versierten Drehbuchautor Jerôme Tonnerre, sondern auch auf ein exzellentes Schauspielergespann. Ungewöhnlich schweigsam für seine Verhältnisse, dafür aber nicht weniger eindringlich, agiert hier Fabrice Luchini.

Bald im TV

Bewertung

0,0   0 Stimmen