Ich kämpfe um Dich

Ich kämpfe um Dich

In einer Nervenklinik trifft der neue Chefarzt Edwardes (Gregory Peck) ein, der die Stelle des ausscheidenden Doktor Murchison (Leo G. Carroll) übernehmen soll. Als die Psychiaterin Constance Peterson (Ingrid Bergman) den attraktiven jungen Mann kennen lernt, ist es um beide geschehen: Es ist Liebe auf den ersten Blick. Doch bald fällt Edwardes durch wiederholte Angstattacken auf, und Constance entdeckt, dass er unter einem schweren Schock und Amnesie leidet. Obwohl der Mann offensichtlich nicht Edwardes ist, ändert sich nichts an ihrer Liebe zu ihm, und als er des Mordes am wahren Doktor Edwardes angeklagt wird, versteckt sie ihn vor der Polizei bei ihrem ehemaligen Lehrer Doktor Brulov (Michael Chekov). Mit dem erfahrenen Psychoanalytiker will sie John Ballantine - so lautet der wahre Name des Unbekannten - helfen, sein Gedächtnis wieder zu finden und seine Unschuld beweisen. Brulov warnt sie, sich mit einem Mann einzulassen, der vermutlich ein gefährlicher Psychopath ist. Aber Constance glaubt fest, dass John an einem Schuldkomplex leidet und sich eines Delikts beschuldigt, das er nicht begangen hat. Die Analyse seiner Träume bestätigen ihre Theorie, und für Constance besteht kein Zweifel mehr: John ist unschuldig. Trotzdem wird er verurteilt. Aber Constance gibt nicht auf. Suspense, Romanze und Freudsche Traumanalyse sind die Zutaten, aus denen Alfred Hitchcock Ich kämpfe um dich meisterhaft gemischt hat. Fasziniert von der Psychoanalyse, hat er sie filmisch benutzt, um über Schuldgefühle und den Konflikt zwischen Realität und Illusion zu fabulieren. Die Symboldeutung der Psychoanalyse erlaubte Hitchcock, an entscheidenden Stellen nur die Bilder sprechen zu lassen. Neben zahlreichen ironisch eingesetzten Sexualsymbolen sind die legendären, vom Surrealisten Salvador Dalí entworfenen Traumsequenzen besonders eloquent. Aber Spellbound, der für Miklós Rózsas stimmungsvolle Musik den Oscar erhielt und für fünf weitere Oscars nominiert wurde, ist auch ein Film über Vertrauen und Misstrauen und über die Liebe.

Bewertung

0,0   0 Stimmen