Ich fühl mich Disco

Ich fühl mich Disco

TragikomödieDeutschland  

Flori ist 15, trägt eine kreisrunde Brille und einen Kurzhaarschnitt. Er ist moppelig und die Pickel sprießen. Flori ist ein weicher, sensibler Junge, der sich gerne verkleidet, tanzt, die Musik von Schlagersänger Christian Steiffen mag und seine Mama liebt. Hanno, Floris Vater, ist zwar nicht weniger moppelig, doch seine Welt ist der Sport. Er ist Turmspringtrainer und war ziemlich erfolgreich, bis Trainerin Förster kam und ihm die besten Sportler nahm. Seitdem hat Hanno nur noch den talentierten Rumänen Radu in seiner Gruppe.

Flori und Hanno haben nicht viel gemeinsam, und Mama Monika versucht mit viel Liebe alles dafür zu tun, die Stimmung zwischen ihren Männern einigermaßen im Lot zu halten. Doch als sie eines Morgens einen schweren Schlaganfall erleidet und unwiederbringlich ins Koma fällt, ändert sich für Flori und Hanno alles.

Die beiden Männer sind auf sich allein gestellt und müssen nun irgendwie miteinander klarkommen. Hanno versucht mit Strenge und Sport, die Trauer zu überwinden. Flori muss ab sofort viel Zeit in der Sprunghalle verbringen und lernt so Radu kennen. Die beiden befreunden sich und verbringen Zeit miteinander. Das geht so lange gut, bis sich Flori in Radu verknallt und glaubt, dass es auf Gegenseitigkeit beruht.

Radu kann mit Floris Annäherungen allerdings nicht umgehen. Er fängt etwas mit Försters Springerin Nele an. Und Flori, der sich Stück für Stück von seiner Mutter im Koma abwendet, begreift, dass sein Vater gar nicht das Monster ist, für das er ihn immer gehalten hat. Floris Versuche, für seine Liebe zu kämpfen, und Hannos Versuche, die Liebe seines Sohnes zurückzugewinnen, enden im Debakel ...

Bewertung

0,0   0 Stimmen