Hitlers Hofstaat

Hitlers Hofstaat

Als Adolf Hitler aus dem Ersten Weltkrieg nach München zurückkehrt, ist er ohne Beruf und hat keine Freunde. In der Propagandaabteilung der Reichswehr wird er 1919 zum Redner ausgebildet. Nach und nach bildet sich ein Kreis von Unterstützern, die ihn mit Geld und Kontakten versorgen. Dazu zählen Rudolf Heß, Ernst Röhm und die Wagner-Familie in Bayreuth. 1923 wagt Hitler einen Putsch gegen die Weimarer Demokratie, der scheitert. Nach der Entlassung aus der Haft zieht er sich auf den Obersalzberg zurück. In der Abgeschiedenheit der Bergwelt wird ein Propagandamythos geschaffen.

Bewertung

0,0   0 Stimmen