Glockner - Der schwarze Berg

Glockner - Der schwarze Berg

Georg Rihas eindrucksvolles Porträt des höchsten Gipfels der österreichischen Alpen. Die Kamera folgt dem schwarzen Kar bis zum Gipfel. Dann hebt ihr Blick ab und verliert sich in der Weite der Hohen Tauern, im strahlenden Licht des frühen Morgens. Die Kamera folgt dem Nebel in den Winter. Sie schwebt mit dem Adler, verharrt im Kegel der Lawine, quält sich die Serpentinen der Hochalpenstraße zum Hochtor hinauf. Sie folgt der Heerschar von Bergsteigern, die über die Pasterze krabbeln, dem Gipfel entgegen. Die Kamera friert, sie keucht, und sie hat Geduld. Sie freut sich über die knospenden Blumen, den schmelzenden Schnee, sie spielt mit den Steinböcken und Murmeltieren. Doch sie verliert nie ihre eigentliche Aufgabe aus den Augen: dass sie nach der Seele des Großglockners sucht. Der Film präsentiert den höchsten Berg Österreichs in bisher nie gesehenen Bildern. Zum 200. Jahrestag der Erstbesteigung des Glockners hat Georg Riha nach einem Konzept der 'Universum'-Autoren Manfred Christ und Harald Pokieser ein 90-minütiges Special gestaltet. Seine Bilder sind ruhig, mächtig und poetisch. Sie fügen sich zu einer dramatischen Erzählung über ein österreichisches Symbol, begründen ein Standardwerk des modernen Naturfilms, ein Lehrstück über eine der schönsten Regionen unseres Landes. Riha zeigt die pittoreske Wildheit des Glocknermassivs, seine majestätische Unberührtheit, aber auch seine Eroberung durch Tourismus und Technik. Er verfolgt mit größter Aufmerksamkeit die unbeirrte Arbeit der Jahreszeiten und erweist den kühnen Launen der Natur seinen Respekt. Die Dokumentation entstand in nicht weniger als zweijähriger Arbeitszeit und ist das Resultat aufwendigster Technik. Georg Riha suchte pionierhaft nach bisher ungenützten technischen Möglichkeiten, um seine Visionen sichtbar zu machen. Mehr als zehn neu entwickelte Timelapse-Kameras wurden für fast zwei Jahre im gesamten Glocknermassiv platziert, wo sie Tag und Nacht, Jahreszeit für Jahreszeit stufenlos aufzeichneten.

Bewertung

0,0   0 Stimmen