Gegen das Gesetz

Gegen das Gesetz

Hilfssheriff Frank Smead erschießt den unbewaffneten Banditen Alberado, um ihm das Schutzgeld abzujagen, das der Mexikaner im Auftrag des gefürchteten Viehbarons Thornton Wills von Farmern erpresst hat. Smead tarnt den Mord als Notwehr, sodass weder sein Freund und Kollege Bill Gentry noch der um das Schutzgeld gebrachte Viehbaron Wills Verdacht schöpfen. Auch die Nachforschungen des alten Marshalls Wayne Forrester scheinen nur eine Formsache zu sein, Smeads finsterer Plan scheint aufzugehen. Doch Smead ahnt nicht, dass der alte Apache Nachez den Mord beobachtet hat. Weil Nachez nur spanisch spricht, bittet der Marshall den Apachen um eine schriftliche Aussage, die später übersetzt werden soll. Das Papier mit Nachez' Aussage fällt ausgerechnet in die Hände Smeads, der als Einziger der Gesetzeshüter über Spanischkenntnisse verfügt. Durch seine falsche Übersetzung der Aussage des Apachen kann Smead den Verdacht abermals von sich abwenden. So glaubt auch der Viehbaron Wills, das Geld sei nicht bei Smead, sondern bei Alberados Tochter Conchita, die mit Smeads Freund Bill Gentry verlobt ist. Um Conchita zum Reden zu bringen, schickt Wills zwei seiner Leute, die von Bill Gentry überwältigt werden. Gentry bittet seine spanisch sprechende Verlobte um eine Übersetzung der von Smead falsch wiedergegebenen Aussage des Apachen Nachez, worauf Gentry endlich die Wahrheit über seinen Freund Smead erfahren muss ...

Bewertung

0,0   0 Stimmen