Gefahr im Tal der Tiger

Gefahr im Tal der Tiger

Der 13-jährige Terry kommt aus den USA zu seinem Vater nach Indien. Der einst berühmte Großwildjäger hat sich allerdings nach einem traumatischen Erlebnis mit einem Königstiger zu einem Feigling gewandelt, der seinen Sohn schnell wieder loswerden will. Enttäuscht flieht Terry in den Dschungel, wo er von dem indischen Jungen Raji vor dem Ertrinken gerettet wird. Terry begleitet ihn und seinen heiligen Elefanten auf dem abenteuerlichen Weg zu einem entlegenen Tempel. Ihr Weg durchs Tal der Tiger wird zur tödlichen Mutprobe. Der 13-jährige Terry Bowen reist voller Erwartungen aus Wyoming zu seinem Vater Hugh nach Indien. Der berühmte Großwildjäger ist jedoch nur noch ein Schatten seiner selbst. Die Jagd hat er schon lange aufgegeben und er bereitet seinem Sohn einen unterkühlten Empfang. Als er auch noch einen wildernden Geparden erschießt, mit dem sich Terry gerade angefreundet hatte, ist der Junge so desillusioniert von seinen Vater, dass er Hals über Kopf wieder in die USA zurückreisen will. Unterwegs springt Terry jedoch aus dem Zug und schlägt sich in den Dschungel durch. In letzter Minute wird er von dem indischen Jungen Raji aus den Stromschnellen gerettet. Raji ist gerade mit dem heiligen weißen Elefanten Primo und dessen Muttertier Maya unterwegs zu einem Tempel, um so die Pilgerreise seines verstorbenen Vaters zu vollenden. Terry freundet sich mit Raji an und begleitet ihn auf seiner abenteuerlichen Odyssee. Unterwegs haben sie es nicht nur mit unwegsamem Gelände und gefährlichen Tieren zu tun. In einem Dorf versucht man, ihnen den heiligen Elefanten wegzunehmen. In einer Nacht-und-Nebel-Aktion können Raji und Terry Primo jedoch befreien. Dafür werden sie von einem Einäugigen verfolgt, der auf die Fangprämie für Primo aus ist. Auf der Flucht geraten sie ins berüchtigte Tal der Tiger. Maya wird in einem furiosen Kampf mit zwei Tigern verwickelt. Hugh ist den beiden Kindern indes schon auf der Spur und sieht gerade noch rechtzeitig, wie die Raubtiere auf sie losgehen.

Bewertung

0,0   0 Stimmen