Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

PreisverleihungD  

Der 63. Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2012 geht an den chinesischen Schriftsteller Liao Yiwu. Der 54-jährige wird für sein unerschrockenes und sprachmächtiges Aufbegehren gegen die politische Unterdrückung in seinem Land geehrt. 'Liao Yiwu setzt in seinen Büchern und Gedichten den Menschen am Rand der chinesischen Gesellschaft ein aufrüttelndes literarisches Denkmal. Der Autor, der am eigenen Leib erfahren hat, was Gefängnis, Folter und Repression bedeuten, legt als unbeirrbarer Chronist und Beobachter Zeugnis ab für die Verstoßenen des modernen China. Das Manuskript seines Werks 'Für ein Lied und hundert Lieder', in dem er von der Entmenschlichung durch rohe Gewalt in chinesischen Gefängnissen erzählt, wurde mehrfach von den Behörden beschlagnahmt; er hat es immer wieder neu geschrieben und konnte es schließlich im Exil veröffentlichen. Als Volksschriftsteller im umfassenden Sinn steht er ein für Menschenwürde, Freiheit und Demokratie.' Traditionsgemäß findet die Verleihung in der Frankfurter Paulskirche am Buchmessen-Sonntag statt. Laudatorin ist die Journalisten, Literaturkritikerin und Buchautoren Felicitas von Lovenberg.

Bewertung

0,0   0 Stimmen