Frankreich gegen den Rest der Welt

Frankreich gegen den Rest der Welt

Paris, 1960. Als neuer Anwärter im elitären System des französischen Geheimdienstes wird der junge und ambitionierte AndréMerlaux als Agent ausgebildet. Bereits am ersten Tag lernt Andréeine wichtige Lektion, die es im Geheimdienst unbedingt zu beachten gilt: Jegliche unwichtige, aber falsch interpretierte Information kann zum Ausbruch eines Weltkrieges führen. Mit dieser Erkenntnis und vielen neuen Ideen im Kopf wird André unter der strengen Aufsicht von Moïse und Colonel Mercaillon durch hochqualifizierte Agenten eingearbeitet.

So gelingt es dem jungen Lehrling mit seinen beiden Kollegen Jacquard und Moulinier, die eigentlich für das französische Algerien und die afrikanischen Kolonien zuständig sind, einen ehemaligen Nazi gefangen zu nehmen. Gleichzeitig beansprucht ein BND-Mann die Herausgabe des Gefangenen im Namen der Bundesrepublik Deutschland. Merlaux erhält von dem Nazi eine lange Liste mit Namen anderer SS-Mitglieder und französischer Kollaborateure, doch diese Informationen sind gar nicht so erwünscht, wie Merlaux dachte ...

Gleichzeitig kämpft Frankreich um seinen Status als große Kolonialmacht: Als immer mehr afrikanische Staaten ihre Unabhängigkeit fordern und es Moulinier nicht gelingt, eine nach Paris gereiste Delegation zur Raison zu bringen, entscheidet sich Moïse für eine andere Strategie. Er vertraut diese heikle Angelegenheit dem naiven und ehrgeizigen André an ...

Dieser hat sich nach den hämischen Bemerkungen seiner Kollegen einen neuen Anzug schneidern lassen. Auch als er in Algier sein "Modul zur Identifizierung und Eliminierung von mutmaßlichen Terroristen" durchlaufen soll, muss André ständig an die charmante Verkäuferin Sophie denken ...

Bewertung

0,0   0 Stimmen